ASIEN/CHINA - Chinesisches Totengedenkfest: Im Licht des Glaubens Ansporn zur Verkündigung

Montag, 11 April 2016 ortskirchen   missionare  

Faith

Peking (Fides) – Die chinesischen Katholiken, die den Gedenktag für die Verstorbenen in Gemeinschaft mit der Weltkirche am 2. November, erinnerten auch am vergangenen 5. April mit besonderen Gottesdiensten und Gebeten gemäß der chinesischen Tradition an die toten und gedachte dabei insbesondere der verstorbenen ausländischen Missionare, die ihr Leben für die Verkündigung des Evangeliums in China hingegeben haben und in China beerdigt sind.
Eine Pfarrgemeinde in der Diözese Xi An, beging den chinesischen Gedenktag mit einem Studienseminar zum Thema “Glauben und Leben”, an dem rund einhundert Gläubige teilnahmen. „Ziel des christlichen Glaubens ist es, das Evangelium zu empfangen, zu verkünden und zu leben, damit das Evangelium im Leben verwurzelt ist und das Leben im Evangelium wurzelt“, so der Gemeindepfarrer, „deshalb ist das Gedenken an die Verstorbenen ein wichtiger Moment, um ihres Lebens im Glauben zu erinnern und auf den Spuren der Vorfahren das zu verkünden, was wir empfangen haben”.
Die Gemeinde Bao Tou erinnerte aus diesem Anlass an den am vergangenen 23. März im Alter von 97 Jahren verstorbenen Pfarrer Fan LuYi, den die Gläubigen als “guten Hirten der Steppe” bezeichneten. “In seinem Herzen als Priester war Platz für alle, nur nicht für sich selbst”, so die Gläubigen, „Er ist Jesus wirklich nachgefolgt und hat den Glauben gelebt und sein Leben in den Dienst der Kirche gestellt“.
(NZ) (Fides 2016/04/11)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network