http://www.fides.org

Asia

2003-07-10

ASIEN/INDIEN - KURS FÜR COMPUTER-EDITING IM NOTRE DAME COMUNICATION CENTRE

New Delhi (Fidesdienst) – Ordensschwestern und Journalistinnen: als solche betrachten sich die Schwestern des Notre Dame Communication Centre (NDCC) in Patna (Bihar, Indien). Am 4. Juli hat ein von den Schwestern organisierter Kurs für Computer-Editing und Kommunikation begonnen. Ziel der Schwestern ist es „junge Menschen zu missionarischem Engagement und zur mentalen Öffnung gegenüber den Anderen zu ermutigen“. Der Kurs dauert sechs Monate und wurde anlässlich des 25jährigen Gründungsjubiläums des Zentrums eröffnet. Die Schwestern vom St. Petrus Claver hatten das Zentrum 1977 eröffnet.
Angesichts der Tatsache, dass es in Bihar nur wenigen Schulen für die Weiterbildung im Fach Informationstechnik gibt wandern viele junge Menschen in andere indische Unionsstaaten aus. „Der Beitrag, den dieses Zentrum leisten kann, ist für Bihar sehr wichtig. Deshalb ist auch die Regierung bereit, solche Initiativen zu unterstützen“, erklärte der Minister für die Entwicklung der menschlichen Ressourcen des Staates Bihar, Sanjay Paswan, diesbezügliche bei der Eröffnungsfeier.
Bei der Eröffnungsfeier war auch der Chefredakteur der in Patna erscheinenden Tageszeitung Hindustan Times, Ranjan Mohanthy, anwesend, der das Projekt dem Kursprogramm „Disziplin und Kompetenz“ attestierte. Mohanthy wies in seiner Ansprache auch auf eine Tendenz im Computer-Journalismus hin: „Zu oft konzentriert sich das Interesse auf Politiker und bekannte Persönlichkeiten, während zu wenig von Ereignissen berichtet wird, die in entlegenen Gegenden oder armen Gebieten geschehen. Ich hoffe, dass es dem Zentrum gelingen wird, den jungen Menschen beizubringen, was verantwortlicher Journalismus bedeutet.“
In den 25 Jahren seit seiner Gründung hat das Zentrum über 1.500 Medienschaffende für die Bereiche Fernsehen, Video, Fotographie und Computer-Editing ausgebildet. „Viele unserer Schüler arbeiten heute in wichtigen Einrichtungen und darauf sind wir stolz“, so Schwester Manjushree Toppo, die für die Studienprogramme verantwortlich ist. Das Zentrum wird auch von Schülern aus Bangladesch, Nepal und Sri Lanka besucht. Eine gewisse Anzahl von Studienplätzen sind Frauen und Schüler aus armen Familien vorbehalten. (PA) (Fidesdienst, 10/7/2003 – 28 Zeilen, 307 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network