VATIKAN - Bischöfe sollen sich um “authentische missionarische Impulse“ in den Diözesen bemühen

Montag, 22 September 2014

Vatikanstadt (Fides) – “Die Kirche braucht Hirten, d.h. Diener, Bischöfe, die sich vor anderen niederknien um ihnen die Füße zu waschen. Hirten, die den Menschen nahe sind, milde Väter und Brüder, die geduldig und bamrherzig sind; die die Armut lioeben …Ihr seid unentwegt berufen über die euch anvertraute Herde zu wachen, damit sie zusammenhält und dem Evangelium der Kirche treu bleibt. Bemüht euch um authentische missionareische Impulse in euren Diözesen, damit sie durch neue Mitglieder wachsen ... Seid euren Priester nahe, kümmert euch um die Ordensleute und liebt die Armen”, so Papst Franziskus in seiner Ansprache an die neu ernannten Bischöfe, die er am Ende des von der Kongregation für die Evangelisierung der Völker am 20 September in Begleitung des Präfekten der Missionskongregation, Kardinal Fernando Filoni, in Audienz empfing.
“Es besteht heute eine zwingende Notwendigkeit der missionarischen Umkehr… und sie betrifft jeden Getauften und jede Pfarre, aber natürlich sind vor allem die Hirten berufen, diese vorzuleben und zu bezeugen”, so der Papst weiter, deshalb sollen die Bischöfe ihr Leben und ihr Amt „an diesem missionarischen Wandel ausrichten, zu dem heute das ganze Gottesvolk berufen ist”.
Mit einem besonderen Gruß wandte sich Papst Franziskus an alle Mitbrüder im Bischofsamt, die aus unterschiedlichen Gründen nicht anwesend sein konnten: “Ich grüße sie alle brüderlich mit meinem Segen. Wie sehr würde ich mir wünschen, dass zum Beispile die chinesischen Bischöfe, die in den vergangenen Jahren geweiht wurden, bei unserem heutigen Treffen dabeisein könnten! Im Grunde meines Herzens hege ich den Wunsch, dass dieser Tag nicht mehr fern sein möge! Ich versicherse sie meiner und unserer Solidarität und der Solidarität der Bischöfe in aller Welt, damit sie durhc die Gemeinschaft des Glaubens erfahren, dass sie, obschon sie manchmal den Eindruck haben, alleine zu sein, gewiss sein können, dass ihr Leid Früchte - reiche Früchte - tragen wird für das Wohl ihrer Gläubigen, ihre Mitbürger und der ganzen Kirche”. Im Vorfeld der Synode zum Thema Familie ermutigte der Papst die Bischöfe abschließend “die Familienpastoral zu stärken, damit gut begleitete und gebildete Familien einen zunehmend besseren Beitrag zum Leben der Kirche und der Gesellschaft leisten können”. (SL) (Fides 22/09/2014)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network