http://www.fides.org

News

2014-07-30

ASIEN/SYRIEN - Pax Christi International: Waffenhandel schürt Konflikt in Syrien

Damaskus (Fides) – Der blutige Konflikt in Syrien wird nicht enden, so lange der internationale Waffenhandel die Konfliktparteien beliefert. Jeder ernsthafte Versuch die blinde Gewalt zu beenden, die das Land seit über drei Jahren verwüstet, muss auf der Grundlage politischer Verhandlungen unter der Bedingung der Einstellung der Waffenlieferungen stattfinden. Dies betont Pax Christi International in einem Appell an die Staaten und die internationalen Organismen mit der Bitte um Maßnahmen und Initiativen, die in der Lage sind, denjenigen entgegenzuwirken, die den Konflikt weiterhin schüren, in dem sie Syrien mit Mordinstrumenten beliefern. “Die internationalen Akteure, einschließlich der Regierungen”, heißt es in dem Appell, “schüren den bewaffneten Konflikt durch die Lieferung und Finanzierung von Waffen und Munition und die Ausbildung der Kämpfer oder die Entsendung militärischer Einheiten… Verschiedene Analysezentren haben sich zwar die Mühe gemacht, die Waffenlieferungen zu dokumentieren, doch im Allgemeinen bestehen große Defizite bei der Zuweisung von Verantwortlichkeiten auf diesem Gebiet”. Nach Ansicht von Pax Christi wurde der Waffenhandel während der gesamten Dauer des Konflikts fortgesetzt. Dabei habe dieser ein Ausmaß, der einen “Stellvertreterkrieg” vermuten ließe, den ausländische, globale und regionale Mächte in Syrien austragen. Deshalb fordert Pax Christi International den Sicherheitsrat oder die Generalversammlung der Vereinten Nationen zur Verabschiedung eines globalen Verbots von Waffenlieferungen nach Syrien auf. (GV) (Fides 30/7/2014).

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network