http://www.fides.org

News

2014-07-12

AMERIKA/PANAMA – Laut den Bischöfen gehören mangelnde Sicherheit und fehlender Schutz der Ressourcen zu den großen Problemen des Landes

Panama-Stadt (Fides) – "Wir können uns nicht über die Missstände beklagen ohne zu reagieren und sie zu bekämpfen”, erklärten die Bischöfe Panamas in einer Bekanntmachung, die am Ende ihrer Vollversammlung in Clayton (in der Periferie von Panama-Stadt), die vom 7. bis zum 11. Juli stattgefunden hatte, herausgegeben wurde.
Laut einer Meldung, die bei Fides einging, las Mons. Pablo Varela Server, Weihbischof der Erzdiözese Panama die Erklärung, in der die Amtsinhaber der Regierung, die Politiker und die Bürger dazu aufgefordert werden, “die notwendigen Maßnahmen einzuleiten, um das Vertrauen in die Institutionen des Landes wiederherzustellen und so öffentliche Politiken für das Gemeinwohl zu entwickeln, die auf einem solidarischen Aufschwung aufbauen, in dem der einzelne Mensch mehr zählt, als wirtschaftliche Interessen".
Das Schreiben hält zur “Wahrung der Menschenwürde, zu einer partezipativen Demokratie und zu einem gerechten und angemessenen Rechtssystem“ an. Die Bischöfe drücken außerdem darin ihre Besorgnis aus „über das Problem der mangelnden Sicherheit, das sich sogar innerhalb der Kirchen und im Innern der Familien stellt, über den fehlenden Schutz der natürlichen Ressourcen, der Wälder und des Wassers, über den Notstand an Lebensmitteln, der das Überleben des Volkes gefährdet, über die schlechte Qualität im Gesundheitswesens, im Bildungswesen und bei den Transportsystemen und über das wachsende Ausmaß des Drogengeschäftes“. (CE) (Fides, 12/07/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network