http://www.fides.org

News

2014-07-01

EUROPA/SPANIEN - Immer mehr Frauen werden Opfer von sexueller Ausbeutung und Menschenhandel

Madrid (Fides) – Die spanische Polizei schätzt die Zahl der potentiellen Opfer des Menschenhandels auf insgesamt 10.862. Dabei beklagen die Polizeibeamten Schwierigkeiten beim Auffinden „unsichtbarer Opfer“ der Zwangsprostitution und des Menschenhandels. Wie die Koordinatorin des Projekts Esperanza, mitteilt leben viele, die als “gefährdet” betrachtet werden in bereits im Umfeld der Prostitution. Eine von den Vereinten Nationen 2009 veröffentlichte Studie dokumentiert, dass 79% der Fälle von Menschenhandel auf sexuelle Ausbeutung abzielen. Bei den Opfern handelt es sich vorwiegend um Frauen und Kinder. Nach Angaben des Flüchtlingshochkommissariats der Vereinten Nationen, werden jedes Jahr rund 1,2 Millionen Minderjährige Opfer des Phänomens.
Unterdessen stellte die spanische Polizei eine Zunahme der “chinesischen Prostituierten” fest, was die Behörden als “neues Phänomen” bezeichnen. Viele Opfer zeigen die Menschenhändler nicht an, weil sie befürchten dass ihre Familien bedroht und sie selbst misshandelt werden. (AP) (Fides 1/7/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network