http://www.fides.org

News

2014-02-25

AMERIKA/USA - Die Kirche darf ihre Verantwortung für die Integration von Zuwanderern nicht vernachlässigen

Washington (Fides) – “Zuwanderer werden sich nur dann in die Gesellschaft integrieren, wenn sie sich stark fühlen. Deshalb darf die katholische Kirche ihre Verantwortung an der Seite der Zuwanderer nicht vernachlässigen", so Bischof Nicholas DiMarzio von Brooklyn. “Wenn man sich nicht stark und willkommen fühlt, dann bleibt man am Rande.... Die Herausforderung für die Kirche besteht darin, Handlungsräume zu finden, als Vermittlerin aufzutreten, wenn es um den Integrationsprozess geht“, so der Bischof bei einer Konferenz zum Thema Integration.
Es habe, so Bischof DiMarzio einen Moment in der Geschichte der USA gegeben, “als die Kirche Gefahr lief zu vergessen, dass sie eine Kirche der Zuwanderer ist, doch nach der Änderung des Zuwanderungsgesetzes im Jahr 1960 haben wir uns wieder mit dem Thema beschäftigt“. “Die Zuwanderung hat der Kirche di Möglichkeit gegeben, eine Gemeinschaft verschiedener Völker und Kulturen entstehen zu lassen und gebürtige Amerikaner mit den Neuankömmlingen zusammenzuführen. Dies war nicht einfach und unsere Arbeit ist noch nicht abgeschlossen ... doch wir haben in den vergangenen zwei Jahrhunderten viel darüber gelernt, indem wir als Kirche an der Seite der Zuwanderer in den Vereinigten Staaten tätig waren“, so der Bischof weiter, der in der Katholischen Kirche zu den Experten für Zuwanderungsfragen gehört.
Die Konferenz in Washington wurde vom Zentrum für Migrationsforschung (CMS) veranstaltet, in dem sich verschieden katholische Organismen zusammenschließen, die unter Zuwanderern tätig sind. In den USA gibt es rund 68.2 Katholiken. Die Zahl stieg vor allem durch die Zuwanderung lateinamerikanischer Arbeitskräfte. In den vergangenen Jahren setzte sich die Kirche aktiv für eine Reform der Zuwanderungspolitik ein. (CE) (Fides, 25/02/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network