http://www.fides.org

Asia

2012-04-27

ASIEN/KAMBODSCHA - Gedenken an kambodschanische Märtyrer beseelt die katholische Kirche

Phnom Penh (Fidesdienst) – Das Gedenken an die kambodschanischen Gläubigen wird von den einheimischen Katholiken gepflegt: es ist ein kostbares Erbe und eine wichtige Glaubensgrundlage. „Wir sollten uns stolz und geehrt, dass wir Jünger Jesu Christi sein dürfen“, so der Apostolische Vikar in Phnom Penh, Bischof Olivier Schmitthaeusler (mep) in seiner Einladung zu einer Gedenkfeier, die am 5. Mai in Tangkok stattfinden wird.
In seinem Hirtenbrief, der dem Fidesdienst vorliegt, betont der Bischof: „Wir sollten uns stolz und geehrt fühlen, dass wir Kinder Gottes sind, denn Gott hat mit jedem von uns einen Bund geschlossen: er hat Jesus auferweckt und uns das ewige Leben geschenkt“.
„Jesus lehrt uns zu dienen und unser Kreuz zu tragen“, so der Bischof, der an den Beitrag der kambodschanischen Märtyrer erinnert: „Der Völkermord des Pol Pot-Regimes hat gezeigt, dass die Keime des Glaubens, die unsere Vorfahren gepflanzt haben, lebendig sind. Die Kirche wurde dezimiert: das Blut unserer Bischöfe, Priester, Brüdern und Schwestern wurde vergossen, um unsere Reisfelder fruchtbar zu machen. Die Kirche lebt dank all jener, die das Leben aus Liebe hingegeben haben… das Blut unserer Märtyrer beseelt unsere Gemeinden“.
Durch ihre aktive Teilnahme an den Gedenkfeiern sollen die Gläubigen in den Pfarreien „Zeugnis von der Liebe und der Barmherzigkeit Gottes vor allen Menschen ablegen“.
Rund 2 Millionen Kambodschaner wurden zwischen 1975 und 1979 von den Roten Khmer ermordet. Viele christliche Gemeinden lebten in blühenden Dörfern, in denen es Kirchen Schulen und Krakenstationen gab: sie wurden deportiert und getötet. Zu den kambodschanischen Märtyrern gehören auch Bischof Paul Tep Im Sotha, der erste Apostolische Präfekt von Battambang und Pater Jean Badre, die 1975 brutal ermordet wurden. (PA) (Fidesdienst, 27/04/2012)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network