http://www.fides.org

Africa

2011-01-08

AFRIKA/REPUBLIK KONGO - Neues Gesetz zum Schutz der indigenen Völker

Brazzaville (Fidesdienst) – Die Republik Kongo wird als erstes afrikanisches Land ein Gesetz zum Schutz der eigenen Eingeborenen verabschieden. In einer Erklärung betonte der Vorsitzende des Vereins für den Schutz und die Förderung der indigenen Völker, Jean Gang, das man mit diesem Gesetz vor allem zur Emanzipation der indigenen Völker beitragen werde, die rund 10% der Bevölkerung des Kongos ausmachen und in allen Teilen des Landes angesiedelt sind. Das neue Gesetz soll Ausgrenzung verhindern, zu der es oft vor allem beim Zugang zum Bildungswesen kommt. Das Gleiche gilt für den Zugang zu anderen staatlichen Dienstleistungen und zum Bildungswesen.
Mit diesem neuen Gesetz sollen die Eingeborenen, zum Teil auch als Volk der Pygmäen bekannt, besonderen Schutz genießen und nicht länger als Bürger zweiter Klasse betrachtet werden. „In der Vergangenheit lebten viele Menschen in Südafrika als Sklaven, wie die schwarze Bevölkerung der Vereinigten Staaten. Dies galt auch für die Eingeborenen des Kongo. Das neue Gesetz wird alles ändern, es wird die Rechte dieser Völker revolutionieren sein“, so der Menschenrechtsbeauftragte des Justizministeriums. (AP) (Fidesdienst, 08/01/2011)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network