http://www.fides.org

Wissenschaft und Medizin

2004-07-22

AMERIKA/EL SALVADOR - Denuge-Fieber-Epidemie: 770 neue Erkrankungsfälle diagnostiziert

Rom (Fidesdienst) - Nachdem in den vergangenen Tagen insgesamt 700 neue Erkrankungsfälle der Virusinfektion diagnostiziert wurden, erklärte das salvadorianische Gesundheitsministerium die Region um San Salvador einschließlich der Landeshauptstadt zum Epidemie gefährdeten Gebiet.
Im ganzen Land wurden 1.482 Erkrankungsfälle diagnostiziert, davon handelte es sich in 1. 443 Fällen um die Häufigere Form des Dengue-Fiebers und in 39 Fällen und eine Erkrankung mit hämorrhagischem Verlauf, bei dem innere und äußere Blutungen oft zum Tod führen.
Zwischen Januar und Juni 2003 waren 499 Erkrankungsfälle gemeldet worden, davon 40 mit hämorrhagischem Verlauf, der in sechs Fällen zum Tod führte.
Während der Zeit der Epidemiegefährdung, die bis zum 14. August dauern wird, wird das Gesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit der Armee in der betroffenen Region durch eine gezielte Kampagne die Verbreitung der für die Übertragung der vor allem in den Tropen verbreiteten Viruserkrankung verantwortlichen Mücken bekämpfen.
Der Fidesdienst wird demnächst ein Dossier zu dieser verheerenden Krankheit, die vor allem in den Tropen und Subtropen verbreitet ist. Zu den derzeitigen Hauptverbreitungsgebieten gehört Lateinamerika, und dort insbesondere Brasilien und die mittelamerikanischen Andenländern. Das Fidesdossier zum Dengue-Fieber wird voraussichtlich am 29. Juli erscheinen. (AP) (Fidesdienst, 22/7/2004 - 21 Zeilen, 195 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network