http://www.fides.org

Asia

2008-07-10

ASIEN/KASACHSTAN - Debatte zum neuen Gesetz zur Religionsfreiheit: Katholische Kirche fordert die Achtung der Garantie der Grundrechte aller Gläubigen

Astana (Fidesdienst) – Das neue Gesetz zur Religionsfreiheit könnte in Kasachstan sowohl für die Regierung als auch für alle Glaubenden eine willkommene Gelegenheit sein, sich mit der Achtung der Grundrechte aller Bürger und der Religionsgemeinschaften zu befassen, so die Bischofskonferenz von Kasachstan in einem Kommentar zum neuen „Religionsgesetz“, das derzeit im Parlament zur Debatte vorliegt und das Staatspräsident Nursultan Narzabev Ende 2008 zur Unterzeichnung unterbreitet werden wird.
Die katholische Kirche beobachtet die Debatte mit großer Aufmerksamkeit. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Tomash Peta von Astana wünscht sich im Gespräch mit dem Fidesdienst, dass „die Gewissens- und Religionsfreiheit im Geist der derzeit geltenden Gesetze erhalten bleibt.“ Er habe seine Gläubigen eingeladen, „inständig dafür zu beten, dass die Gewissensfreiheit in Kasachstan erhalten bleibt.
Der Erzbischof erinnert auch daran, dass der erste Gesetzentwurf einige sehr fragwürdige Punkte enthielt, die die Religionsfreiheit für alle Gemeinschaften sehr eingeschränkt hätten. Doch im Laufe der Debatte seine bereits viele negative Aspekte korrigiert worden, auch wenn gegenwärtig noch einige Fragen offen blieben, wie zum Beispiel die Pflicht für Religionsgemeinschaften zur Vorlage einer Rechnungsbilanz zur eigenen Tätigkeit, die bindende Pflicht der Zustimmung beider Eltern für die Teilnahme eines Kindes an religiösen Aktivitäten; die Meldepflicht für Religionsgemeinschaften, auch für solche die bereits anerkannt wurden.
„Es handelt sich um einige Unvollkommenheiten, von denen wir hoffen, dass sie noch korrigiert werden. Ich persönlich bin überzeugt, dass das Endergebnis der Debatte positiv sein wird“, so der Erzbischof zum Fidesdienst.
Von den rund 15 Millionen mehrheitlich muslimischen Einwohnern sind 200.000 Katholiken. (PA) (Fidesdienst, 10/07/2008)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network