http://www.fides.org

Africa

2004-02-24

AFRIKA/DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO - Pfarrer Sergio Vandini schildert das Alltagsleben eines Missionars im Kongo

Rom (Fidesdienst) - Der aus der italienischen Diözese Terni stammende Fidei-donum-Priester Sergio Vandini lebt und arbeitet in der Mission Ntambue etwa 10 Kilometer von der Stadt Kananga entfernt (Westkasai, Demokratische Republik Kongo) und beschreibt im nachfolgenden kurzen Bericht das Alltagsleben in der Mission. Der Fidesdienst veröffentlicht den Wortlaut seines Schreibens als Dank an die vielen Missionare, die im Stillen ihre Arbeit verrichten und mit ihrem Leben vom Evangelium zeugen:

„Missionsstation Ntambue

Liebe Freunde,

heute Abend bin ich aus Kalomba zurückgekehrt, wo ich mich vier Tage lang aufgehalten haben, ich war am Donnerstag in das Dorf gefahren, weil die Unterrichtsstunde in der Glaubensschule zu halten war, die ich nicht ausfallen lassen durfte. Der junge Mann, der mir dabei hilft, liegt mit Fieber im Bett. Es hat viel geregnet, doch im Grunde ist alles gut gegangen, ich habe drei Kinder getauft und zwei Zwillinge auf dem Altar gesegnet, den Kranken habe ich die Kommunion gebracht und mehreren älteren Mitgliedern der charismatischen Gruppe die Salbung erteilt und in einem kleinen Dorf bei der Maisernte geholfen. Im März werde ich mit dem Jeep losfahren und den Mais in den anderen Dörfern abholen. Dies sind die Spenden, um die wir die Familien bitten, jede Familie gibt uns eine Dose Mais. Wir lagern diesen Mais in unserer Vorratskammer und während der Trockenzeit verkaufen wir ihn, damit wir Geld für die Gemeinschaftskasse bekommen. Das Ganze funktioniert ziemlich gut, man muss ihn nur gut zählen, denn es gibt immer jemanden, der versucht etwas davon zu essen …
Segenswünsche aus Afrika von Pfarrer Sergio“
(LM) (Fidesdienst, 23/2/2004 - 23 Zeilen, 246 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network