http://www.fides.org

Europa

2008-05-14

EUROPA/ITALIEN - „Die wahre Hoffnung führt uns ins Leben“: Reflexion zur Enzyklika „Spe salvi“

L’Aquila (Fidesdienst) - „Die Hoffnung zeigt sich wie die Erfüllung eines Versprechens. Die Hoffnung ist aktuell, sie ist im Leben jedes Menschen, jedes Einzelnen unter uns und um uns möglich“, so Mgr. Massimo Camisasca, Gründer und Generaloberer der Priesterbruderschaft des heiligen Karl Borromäus, zur Enzyklika „Spe salvi“ von Papst Benedikt XVI. bei einer von der Päpstlichen Lateranuniversität veranstalteten Tagung zum Thema „Die Hoffnung im Dialog mit der heutigen Welt“ am 13. Mai. Die Tagung fand in den Räumlichkeiten des Höheren Instituts für Religionswissenschaften „Fides et ratio“ in L’Aquila im Rahmen eines biblischen, philosophischen und theologischen Zyklus zum Thema „Durch die Hoffnung wurden wir gerettet“ zur jüngsten Enzyklika des Papstes statt.
„Die Hoffnung ist, wie es für Petrus, Johannes und Andreas mit Jesus war, etwas, das mit der zeit wächst und reift“, so Mgr. Camisasca weiter, „bis sie zu einem bekannten Gedanken, einer Bewegung des Herzens wird, die durch ein neues Wesen ganz einfach wird. Gerade weil sie mit Jesus lebten durften die Apostel lernen, was die Hoffnung in ihrem Leben bedeutete, wer die Hoffnung in ihrem Leben war.“ Deshalb sei die Hoffnung auch für den heutigen Menschen möglich: „Wenn wir hoffen, lassen wir den Geist aus dem Inneren des Alltags wirken, ohne dabei vor den konkreten Schwierigkeiten zu fliehen, auf die wir stoßen oder vor dem, was wir entdecken. Der erste Schritt der Hoffung besteht darin, dass wir nicht das auslöschen, was wir erleben, sondern es vor Christus tragen und es als Teil seines Werkes betrachten“. (SL) (Fidesdienst, 14/05/2008 - 20 Zeilen, 257 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network