http://www.fides.org

Africa

2003-05-23

AFRIKA/DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO - DEHONIANER: „WESHALB GREIFEN DIE VEREINTEN NATIONEN IM KONGO NICHT WIRKSAM EIN?“

Rom (Fidesdienst) – „Wir sind äußerst besorgt hinsichtlich der jüngsten dramatischen Ereignisse, die sich in den vergangenen Wochen im Osten der Demokratischen Republik Kongo und insbesondere in der Region Ituri und in den benachbarten Gebieten abgespielt haben“, so die Patres von der Gesellschaft vom Herzen Jesu (Dehonianer) in einem am 20. Mai veröffentlichten Kommuniqué zur Gewalt in der Demokratischen Republik Kongo. In ihrer Verlautbarung bitten die Dehonianer die internationale Staatengemeinschaft, die eigene Verantwortung für das Geschehen im Kongo zu übernehmen: „Wir wundern uns darüber, dass die Vereinten Nationen angesichts einer solch dramatischen Situation nicht über ein Mandat verfügen, aufgrund dessen die Verursacher der Gewalt und des Todes an ihrem Vorgehen gehindert werden können; im Gegenteil es gibt Anzeichen dafür, dass die UN-Einheiten abgezogen werden sollen, da einige Zonen (Bunia, Komanda, Mambasa) als für Beobachter und Soldaten der Vereinten Nationen zu gefährlich betrachtet werden. Dies würde bedeuten, dass unzählige Menschen und ganze Regionen ihrem traurigen Schicksal überlassen und den Milizen ausgeliefert werden, die es nur darauf abgesehen haben zu plündern, zu zerstören und zu morden“.
Der vollständige Wortlaut des Kommuniqués ist in Italienisch zugänglich unter www.fides.org. .
(LM) (Fidesdienst, 23/5/2003 – 19 Zeilen, 196 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network