http://www.fides.org

Africa

2003-11-11

AFRIKA/BURUNDI- NACH DEN BOMBARDIERUNGEN VON BUJUMBURA BEFÜRCHTET MAN JETZT EINE OFFENSIVE SEITENS DER HUTUGRUPPE DIE DIE HAUPTSTADT UMZINGELT

Bujumbura (Fides) – „ Die Stadt lebt in einer Situation der irrealen, spannungsgeladenen Ruhe“, sagen Quellen der örtlichen Kirche in Bujumbura, Hauptstadt von Burundi, nach den schweren Bombardierungen der vergangenen Nacht, die die nörd- und östlichen Viertel getroffen hat, der Agentur Fides. Unter den getroffenen Objektiven ist die chinesische Botschaft, die sich in der Nähe des Präsidenten Palastes, welcher jedoch nicht getroffen wurde, befindet. Laut den Quellen der Fides hätten die Bombardierungen mindestens 5 Tote und mehrere Verletzte gefordert.
„Die Verantwortlichen sind die Hutu Rebellen der Nationalen Befreiungskräfte (Forze Nazionali di Liberazione /FNL) die seit Jahren die Kontrolle der Höhenzüge die die Hauptstadt umgeben innehaben“, berichten die Quellen der Fides. „Von dieser Position aus ist es leicht einen großen Teil Bujumburas mit Granatwerfern und Raketenpistolen zu treffen.
Die FNL ist die zweite Gruppe der Guerrilla Hutu, nach den Verteidigungskräften der Demokratie (FDD), die eine Friedensvereinbarung mit der Regierung erreicht hat.
Leider hat die FNL eine sehr harte Position gegenüber der Regierung angenommen. Die Leader der Guerillagruppe wollen keinen Dialog mit dem Ausführenden der nationalen Einheit sondern nur mit denen die sie als die wahren Herren des Landes anerkennen, die Militärkommandanten der Ethnie Tutsi“ bestätigen die Quellen der Fides. „Unter den Forderungen der FNL ist die, die Grundbesitze um Bujumbura herum, die in Händen von Exponenten der Ethnie Tutsi sind, zu verteilen“.
Laut unseren Quellen, bereitet sich in Bujumbura die Befürchtung über eine mögliche Attacke der FNL auf breiter Ebene aus, wie die die in diesem Sommer losbrach und verschiedene Stadtviertel einbezog.
Inzwischen wurde eine Delegation hohen Niveaus der FDD vom burundischen Vize Präsidenten Jacob Zuma auf Besuch des Landes begleitet, um die offizielle Rückkehr der Leitung der Bewegung nach Burundi vorzubereiten. Die FDD setzt dem bewaffneten Kampf ein Ende und verwandelt sich in eine politische Partei, die eine Komponente der Regierung der nationalen Einheit werden wird.
(L.M.) Agentur Fides 11/11/2003)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network