http://www.fides.org

Vaticano

2003-11-07

VATIKAN - BOTSCHAFT DES HEILIGEN VATERS: „DIE VIELEN ZEUGEN DES CHRISTLICHEN GLAUBENS DES LETZTEN JAHRHUNDERTS, DIE IN SITUATIONEN DER GEFAHR UND VERFOLGUNG, AUF IHRE ZUGEHÖRIGKEIT ZUM EVANGELIUM BEHARRTEN, SIND EIN ZEICHEN DER HOFFNUNG FÜR DIE KIRCHEN EUROPAS“.

Vatikanstadt (Fides) - „Die Jünger Christus sind aufgerufen, die vielen Zeugen des Glaubens, die ihm letzten Jahrhundert, im Osten wie im Westen, lebten, zu betrachten und zu imitieren. Sie beharrten in Situationen der Feindseligkeit und der Verfolgung, oft bis zum letzten Blutstropfen, auf ihre Zugehörigkeit zum Evangelium. Diese Zeugen sind überzeugendes Zeichen der Hoffnung, das vor allem den Kirchen in Europa angezeigt wird. Diese bestätigen uns in der Tat, auch in der Welt von heute, die Lebendigkeit und die Fruchtbarkeit des Evangeliums. Sie sind wirklich ein strahlendes Licht für die Kirche und die Humanität, weil sie das Licht Christi im Dunkeln aufleuchten ließen“. Es ist ein Teil der Botschaft, die der Heilige Vater Johannes Paul II., aus Anlass der öffentlichen Sitzung der Päpstlichen Akademien, an Kardinal Paul Poupard, Präsident des Rates der Koordination der Päpstlichen Akademien, gesandt hat. Die Sitzung, unter dem Thema „Die Märtyrer und ihre monumentalen Memoiren, lebende Steine für die Konstruktion Europas“, fand am 6.Novemver statt.
Wie der Papst unterstrich, „will das ausgewählte Thema einen besonderen Schlüssel für die Lektüre der epochalen Wende, die wir in Europa leben, anbieten. Es handelt sich darum,
die tiefe Verbundenheit zwischen der Geschichte gestern und heute, zwischen dem evangelischen Zeugnis, mutig von vielen Männern und Frauen in den ersten Jahrhunderten der christlichen Ära dargeboten und dem Zeugnis das, auch in unseren Tagen, nicht wenige in Christus Glaubende der Welt weiterhin anbieten, um das Primat des Evangeliums in Christus und der Barmherzigkeit wiederzubestätigen, zu entdecken.
Würde sich das Andenken an die Christen, die ihr Leben opferten um ihren Glauben zu bezeugen, verlieren, verlöre die heutige Zeit mit ihren Projekten und Idealen eine wertvolle Komponente,
weil die großen menschlichen und religiösen Werte durch ein in die Geschichte eingefügtes konkretes Zeugnis, nicht mehr ermutigend wären“.
Die Botschaft erinnert daran, dass, die Verfolgung heute in Europa „glücklicherweise kein Problem mehr ist“, auch wenn die Christen “oft mehr oder weniger offenkundige Formen der Feindseligkeit bewältigen müssen, was sie zu einem klaren und mutigen Zeugnis engagiert“.
Gemeinsam mit allen Menschen guten Willens sind sie aufgefordert, ein wahres „gemeinsames Haus“ zu bauen., dass nicht nur politisches und wirtschaftlich-finanzielles Gebäude sein soll, sondern ein „Haus“, reich an Erinnerungen und Werten geistigen Inhaltes. Diese Werte fanden und finden im Kreuz ein eloquentes Symbol, das sie zusammenfasst und ausdrückt.“ Schließlich ermahnt der Papst, nicht die Erinnerung derer zu verlieren, die sich anstrengten durch ihr Martyrium Christus treu zu dienen: „ Es ist demnach an uns, dieses besondere und wertvollste Erbe, diese einmalige und außergewöhnliche Patrimonium aufzunehmen, wie es bereits die ersten Christengenerationen taten, die auf den Gräbern der Märtyrer monumentale Memoiren, Basiliken und Wallfahrtsorte erbauten, um alle an ihr äußerstes Opfer zu erinnern“.
Der gesamte Text der Botschaft des Heiligen Vaters ist, auf italienisch, auf unserer Internetseite.
(S.L.) (Agentur Fides 7/11/2003)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
newsletter icon

Newsletter

Empfangen sie die Fides-Nachrichten in ihrer mail-box

VATIKAN