http://www.fides.org

Europa

2003-11-06

EUROPA/ITALIEN- VETERANMISSIONÄRE UND ABREISENDE MISSIONSSCHWESTERN FEIERN DEN SELIGEN GUIDO M.CONFORTI – ANKÜNDIGUNG DES KAPITEL FÜR ITALIEN

Parma (Fides) – Jedes Jahr am 5.November gedenken die Xaverianer Missionare -/innen, in welchem Teil der Welt sie sich auch befinden, ihrem geistigen Vater: dem Seligen Msgr. Guido M.Conforti, Bischof von Parma und Gründer des Institutes, der sein irdisches Leben am 5.November 1931 beendete. In Parma, Mutterhaus der Xaverianer, war das Heiligtum des Seligen von Missionaren und Missionarinnen und auch von vielen Freunden die am Fest teilnehmen wollten überfüllt, wie Pater Marcello Storgato informiert. Es waren auch die 25 Missionare aus allen in der Welt verstreuten xaverianischen Missionen anwesend, die an einem Erneuerungskurs teilnehmen.
Während der feierlichen Eucharistiefeier nannte Pater Agostino Rigon, Superior der Xaverianer in Italien, einzeln die Missionare die für 25, 50, 60 Jahre das religiöse Leben oder das Priesteramt gelebt haben und dankte ihnen für ihre Hingabe an die „missione ad gentes“. Er hieß auch fünf junge Xaverianer willkommen, die in Parma einem Theologiestudium nachgehen werden und richtete einen besonderen Gruß an die Xaverianerinnen Annalisa Avallone in Abreise für den Tschad und Antonella Del Grosso, die Thailand zur Destination haben wird. Speziell erinnerte er dann an die Eheleute Giovanna und Paolo Volta, aus dem Laienstand der Xaverianer, die nach Goma in die Demokratische Republik Kongo abgereist sind, wo sie gemeinsam mit den Xaverianischen Missionaren für die Evangelisierung, Entwicklungs- und Gesundheitsprojekte arbeiten.
Zum Abschluss der Messe, kündigte Pater Agostino Rigon, Superior der Xaverianer in Italien, offiziell das nächste Kapitel der Xaverianischen Region Italiens an. Das Kapitel wird vom 18.-30- April 2004 stattfinden. Die 31 Delegierten werden die neue nationale Direktion wählen und über das Thema :“In der Erneuerung geeint: als Xaverianer heute in Italien leben“ nachdenken. Aus diesem Anlass hat Pater Agostino jedem Gemeinschaftsrektor ein Zeichen überreicht: einen Kelch und eine Patene, mit der Aufschrift „Neuen Wein in neue Fässer“. „Die Eucharistie ist die Quelle unserer brüderlichen Gemeinschaft und unseres missionarischen Engagements“, erinnerte Pater Agostino. „Diesen Kelch und diese Patene benutzend, erneuern wir unser Angebot an Christus, Missionar des Vaters, damit er uns ständig mit der Kraft seines Zeugnisses der Liebe und des Dienstes an der gesamten Menschheit erneuert“.
(S.L.) (Agentur Fides 6/11/2003).

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network