http://www.fides.org

Africa

2003-10-13

AFRIKA/SENEGAL - KARDINAL SEPE ZUM ABSCHLUSS DER SECAM-VOLLVERSAMMLUNG: „KIRCHE IN AFRIKA EVANGELISIERE DIE SELBST UND TRAGE ZUR WELTMISSION BEI“


Dakar (Fidesdienst) – Am Sonntag, 12. Oktober, ging in Dakar die Vollversammlung des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar zu Ende (SECAM/SCEAM), an der 150 Bischöfe und Delegierte der Bischofskonferenzen des ganzen Kontinents teilnahmen. In Seiner Ansprache zum Abschluss der Versammlungsarbeiten erklärte der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Kardinal Crescenzio Sepe: „Es ist mir eine große Freude, dass ich hier in Dakar bei Ihnen sein darf. … An erster Stelle möchte ich die Grüsse und den Segen unseres Heiligen Vaters Johannes Paul II. übermitteln. „Der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker erinnerte insbesondere auch an das besondere Augenmerk, dass das von ihm geleitete Dikasterium der Tätigkeit der Kirche in Afrika widmet. „Ich möchte die spirituelle Gemeinschaft der Kongregation für die Evangelisierung der Völker bei unserer gemeinsamen Sendung zum Ausdruck bringen: Ich bete inständig für euch und für alle Glaubensgemeinschaften, die eurer pastoralen Fürsorge anvertraut sind“
„Die Evangelisierung bleibt weiterhin das wichtigste Anliegen der Weltmission“, so der Kardinal weiter. Dies setze voraus, dass sich in Afrika weiterhin das Prinzip der Kirche als Familie Gottes festige. „Die Kirche in Afrika ist berufen, auf erwachsene und reife Christen, auf wahre Zeugen aufzubauen. Diese wahren Zeugen sind sowohl Bischöfe, Priester und Ordensleute als auch die Laien“. In diesem Zusammenhang erinnerte Kardinal Sepe auch an die Beschlüsse der Afrikasynode: „Die Kirche in Afrika muss damit beginnen, sich selbst zu evangelisieren, wenn sie evangelisieren will“. Dabei handele es sich um keine einfache Aufgabe, da „viele Schwestern und Brüder Anspruch darauf haben Jesus Christus kennen zu lernen; und wir das Recht besitzen ihn zur verkünden“. Der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker erinnerte auch an das Problem des Fundamentalismus und an die Schwierigkeiten im wirtschaftlichen Bereich. „Doch trotz dieser Probleme“, betonte der Kardinal, „darf die Kirche in Afrika sich nicht auf sich selbst beschränken: sie muss sich der Dimension der Katholizität und der Weltkirchlichkeit öffnen. Denn sie ist berufen auch über die Grenzen des eigenen Kontinents hinaus zu evangelisieren. Und ich möchte in diesem Zusammenhang betonen, dass es bereits sehr positive Reaktionen gibt“.
Abschließend bat der Kardinal die Delegierten der SECAM-Versammlung, in Erwägung zu ziehen, ob es nicht, angebracht wäre „in Zusammenarbeit mit der Kongregation für die Evangelisierung der Völker einen Panafrikanischen Missionskongress zu organisieren“. (LM) (Fidesdienst, 13/10/2003 – 35 Zeilen, 398 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network