http://www.fides.org

Africa

2003-10-08

AFRIKA/BURUNDI - REGIERUNG UND GRÖSSTE REBELLENBEWEGUNG EINIGEN SICH: REBELLEN BESETZEN VIER MINISTERÄMTER UND 40% DER OFFIZIERSSTELLEN IN DER ARMEE

Bujumbura (Fidesdienst) – Die Regierung in Burundi und die wichtigste Rebellengruppe des Landes FDD unterzeichneten in Pretoria (Südafrika) ein Abkommen, das die Unterschrift des burundischen Präsidenten Domitien Ndayizeye und des Rebellenführers Pierre Nkurunziza trägt. Bei den Verhandlungen zwischen den Parteien war der südafrikanischen Präsident Thabo Mbeki als Mittler eingetreten.
Das Abkommen sieht die umgehende Enstellung der Kriegshandlungen zwischen der Armee und den Rebellen der FDD vor. Die Rebellen sollen den stellvertretenden Präsidenten der Republik stellen und vier Ministerämter sowie 40% der Offiziersstellen in der Armee besetzten.
„Die Rebellen haben sich mit weniger zufrieden gegeben, als sie noch vor wenigen Wochen in Dar Es Salaam (Tansania) gefordert hatten, wo die Verhandlungen aufgrund dieser Forderungen gescheitert waren“, bekräftigen Beobachter aus Bujumbura, der Hauptstadt Burundis, in einem Kommentar zu dem jüngsten Abkommen gegenüber dem Fidesdienst. „Es bleibt zu hoffen, dass die Vereinbarungen von allen Mitgliedern der FDD und von den Regierungsstreitkräften respektiert werden“, so die Beobachter. (LM) (Fidesdienst, 8/10/2003 – 19 Zeilen, 165 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network