AFRIKA/KAMERUN - Don-Orione-Werk bringt neue Mission auf den Weg: “Entscheidung mit symbolischem Wert”

Montag, 11 Juli 2022   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   evangelisierung  

Djoum (Fides) - "Wir sind dabei, eine neue Ordensgemeinschaft in der Diözese Sangmelima zu gründen, wo Bischof Christophe Zoa uns die Menschen in Djoum anvertrauen will. Am 5. Juli brachen die ersten beiden Priester auf, um mit der Organisation der Mission auf den Weg zu bringen, die im Missionsmonat Oktober offiziell eröffnet werden soll“, so Pater Pierre Assouan vom Don-Orione-Werk im Interview mit Fides über die neue Mission, die die geistlichen Erben des heiligen Luigi Orione der afrikanischen Ordensprovinz "Notre Dame d'Afrique" in Kamerun beginnen wollen.
Die Diözese Sangmélima liegt in der Region Südkamerun. Die katholischen Missionare kamen 50 Jahre nach den presbyterianischen Protestanten in dieses Gebiet. Die Diözese hat derzeit 39 katholische Pfarreien und mit rund 50 Priestern.
"Im Oktober 2021“, so Pater Pierre gegenüber Fides, „sind wir erstmals auf Einladung von Bischof Christophe Zoa von Sangmelima nach Kamerun gereist, um die Diözese zu besuchen und zu versuchen, eine mögliche Präsenz unserer Kongregation in dem Land zu prüfen. Nach einigen Reisetagen fiel der Vorschlag von Bischof Zoa auf Djoum, einen Ballungsraum, der etwa 105 km von Sangmelima und 120 km von der Grenze zwischen Gabun und Kongo entfernt ist. Hier gibt es bereits eine Kirchengemeinde, eine Grundschule und eine Krankenstation. Es gibt auch eine Herberge, die von der Diözese eingerichtet wurde, um Pygmäen zu beherbergen, die an der Grenze zum Wald leben". "Die Gemeinde", so berichtet der Missionar, "verfügt auch über ein großes Grundstück von etwa zwanzig Hektar. Auf einem Teil des Geländes befinden sich eine Palmenplantage und Fischteiche sowie ein kleiner Bauernhof, der vom Pfarrer betrieben wird".
"Die christlichen Gemeinschaften in diesem Teil des Landes“, stellt der Geistliche fest, „befinden sich noch im Prozess der Konsolidierung und brauchen eine Vertiefung des Glaubens und eine geistliche Begleitung. Wir gehen von der spezifischen Situation jeder einzelnen Gemeinde aus, um ihr zu helfen, die Auswirkungen des Glaubens im täglichen Leben, in der Familie, in der Erziehung, in Krankheit und Gesundheit, im Beruf als Ort des wahren christlichen Zeugnisses zu erkennen".
"Unsere Entscheidung hat auch einen symbolisch Wert", erklärt Pater Pierre, "denn sie rückt die Reife der Ordensprovinz aus, die nach fünfzig Jahren der Präsenz des Don-Orione-Wertks in Westafrika bereit ist, ein weiteres Zelt in Zentralafrika, in Kamerun, aufzuschlagen“. "Wir wurden von der lokalen Bevölkerung mit großer Freude aufgenommen", berichtet er, "und das ist ein gutes Omen für unsere Zukunft in diesem Teil Afrikas. Es gibt viel zu tun und es ist sehr wichtig, auf die vielen jungen Menschen zu schauen, die in Ausbildung sind, auf die zaghaften, aber ermutigenden positiven Reaktionen der Menschen vor Ort, die begleitet und unterstützt werden müssen“. „Wir Orione-Missionare", schließt, "haben den Auftrag, in unserem Stil und gemäß dem Charisma unseres Gründers, des heiligen Luigi Orione, auf die Herausforderungen zu antworten, die dieses Land und diese Gesellschaft an uns stellen".
(ES) (Agenzia Fides 11/7/2022)


Teilen: