ASIEN/VIETNAM - Christliches Zeugnis im Monat der Weltmission: Gottesdienste und Gebete in Präsenz der Gläubigen wieder möglich

Donnerstag, 14 Oktober 2021 missionarische Öffentlichkeitsarbeit     gebet   mission  

Ho-Chi-Minh-Stadt (Fides) - Nachdem die Pandemie in vielen Teilen Vietnams unter Kontrolle ist, haben viele katholische Diözesen gemäß den neuen Bestimmungen der Zentralregierung seit dem 1. Oktober, dem Beginn des Monats der Weltmission, ihre Kirchen wieder für die Gläubigen geöffnet, wenn auch mit begrenzten Teilnehmerzahlen und Kontrollen. Viele Menschen nehmen ihre Arbeit und ihr normales Leben wieder auf. Die vietnamesischen Gläubigen Nach mehr als vier Monaten Lockdown freuen sich die Katholiken des Landes, wieder vor Ort an den Gottesdiensten teilnehmen und „den Hunger nach dem eucharistischen Brot stillen" zu können.
Erzbischofs Joseph Nguyen Nang von Ho Chi Minh-Stadt schreibt in einem Hirtenbrief dazu: "Für die Katholiken ist die Messe von grundlegender Bedeutung, sowohl in der persönlichen Dimension der Begegnung mit Gott durch das Sakrament der Kommunion als auch in der gemeinschaftlichen Dimension durch die Versammlung um einen Priester. Der Online-Gottesdienst ist kein Ersatz für den persönlichen Besuch der Messe, aber sie stärkt in schwierigen Fällen den Glauben derjenigen, die nicht zur Kirche gehen können, insbesondere der Kranken, der älteren Menschen und der Kinder“.
Zu Beginn des Monats Oktober, der sowohl Monat der Weltmission als auch Rosenkranzmonat ist, stimmen die Gläubigen in den katholischen Gemeinden Marienlieder an und es wird regelmäßig der Rosenkranz gebetet. Selbst in kleinen Städten versammeln sich die Gläubigen dazu jeden Abend in kleinen Gruppen von etwa 20 Personen in verschiedenen Stadtteilen oder Pfarreien. Neben dem Gebet zur Jungfrau Maria, damit sie das Leid so vieler Menschen während der Pandemie lindert, bezeugen die Katholiken durch das gemeinschaftliche Rosenkranzgebet auf öffentlichen Plätzen unter den nichtchristlichen Mitbürgern den Glauben und das Reich Gottes.
Bischof Alfonso Nguyen Huu Long von Vinh, betont in seinem Hirtenbrief zum Monat der Weltmission: "Mit dem Weltmissionssonntag ist der gesamte Monat Oktober dem Gebet und der Evangelisierung gewidmet. Die Kirche ist immer in Bewegung: alle getauften Gläubigen, der Bischof, die Priester, die Ordensleute, die Seminaristen und die Jugendlichen müssen sich bewusst sein, dass sie zur Mission berufen sind, um Jesus Christus unter denen zu bezeugen, die ihn nicht kennen".
"Dies sollte uns ermutigen, noch mehr zu beten, unseren Glauben zu leben und die Frohe Botschaft zu verbreiten, damit jeder Katholik die Liebe Gottes an seine Mitmenschen weitergeben kann, in erster Linie an Freunde, Kollegen und Nachbarn, indem er betet und im Zeichen der Nächstenliebe lebt, gemäß einem demütigen Lebensstil, der von aufrichtiger Liebe zu den anderen geprägt ist“.
"Inmitten der tragischen Ereignisse und der negativen Auswirkungen der Pandemie besteht ein großer Bedarf an Hilfsbereitschaft, Wohlwollen und gewissenhaftem Dienst“, so der Bischof abschließend, „Für jeden Katholiken bietet sich eine wertvolle Gelegenheit, den Auftrag zur Hilfe und Nächstenliebe zu erfüllen und an die Menschen in seiner Umgebung die Frohe Botschaft vom Reich Gottes weiterzugeben".
(AD-PA) (Fides 14/10/2021)


Teilen: