ASIEN/INDIEN - Ökumenische Initiative: Christusgläubige feiern "Indian Christian Day” am Fest des heiligen Apostels Thomas

Freitag, 2 Juli 2021 christentum   evangelisierung   sozialeinrichtungen   bildungswesen   gesundheitswesen   gesellschaft   glaube  

Neu-Delhi (Fides) - Zum ersten Mal feiern indische Christen am 3. Juli am Fest des heiligen Apostels Thomas den "Indian Christian Day“. Der Apostel Thomas kam um 52 n. Chr. nach Indien und starb 72 n. Chr. in der Nähe von Chennai im heutigen Tamil Nadu in Südindien den Märtyrertod. Am 3. Juli gedenkt die Kirche seines Martyriums. In diesem Jahr werden zum ersten Mal Christen aller Kirchen in Indien (und auch diejenigen, die in anderen Teilen der Welt leben) gemeinsam den "Christian Day" (Yeshu Bhakti Divas) feiern. Zu der ökumenischen Initiative sind alle Christusgläubigen und auch Mitglieder anderer Glaubensgemeinschaften eingeladen.
In einer den Vertretern der verschiedenen Kirchen verfassten gemeinsamen Erklärung heißt es: „Die Proklamation des 3. Juli 2021 als indischer Christian Day ist für die Christusgläubigen indischer Herkunft ein Moment, um die Person und Botschaft Jesu Christi zu feiern, die 52 n. Chr. Vom heiligen Apostel Thomas nach Indien gebracht wurde. Von nun an werden wir als indische Christen, die wir auch unsere Identität innerhalb des indischen Kulturerbes bewahren, uns jedes Jahr mit all denen vereinen, die unabhängig von Sprache, Sitte, Glauben, Herkunft mit uns feiern wollen".
Der „Indian Christian Day“ ist in mehrfacher Hinsicht von besonderer Bedeutung: erstens, weil es sich um eine Initiative der Laien unterschiedlicher Konfessionen handelt und zweitens weil sie Christen verschiedener Kirchen in Indien zusammenbringt, um Christus in ihrem eigenen Land zu dienen und einander zu lieben. Die Initiative will den Einfluss und Beitrag des christlichen Glaubens auf Indien unterstreichen, anerkennen und feiern. Der Tag wird eine Reihe von Veranstaltungen auf lokaler Ebene und auf nationaler Ebene sowie eine globale Veranstaltung umfassen. Wichtige Informationen dazu bietet die Website www.indianchristianday.com.
Die Organisatoren weisen darauf hin, dass indische Christen seit jeher einen wichtigen Beitrag für das Land geleistet haben: Sie waren ein wesentlicher Bestandteil des indischen Freiheitskampfes und auch Mitglieder der verfassungsgebenden Versammlung. Sie waren als Minister in Zentral- und Landesregierungen vertreten und aus ihren Reihen kamen Landesgouverneure, Mitglieder der Justiz und anderer Verfassungsorgane der Nation.
„Der Beitrag der Christen im Bereich der Gesundheit und der Erziehung ist bekannt. Zahlreiche Bildungseinrichtungen, Hochschulen und Forschungszentren werden von Christen getragen. Gleiches gilt für Krankenhäuser und Gesundheitsinstitute. Auch im sozialen Dienst arbeiten Christen effektiv und helfen Armen, Marginalisierten, Ausgegrenzten und Ausgebeuteten, Stammesangehörigen und Dalits völlig uneigennützig. Sie sind der Verfassung treu ergeben und haben ihre Position für die Menschenrechte immer sichtbar und lautstark vertreten", so der indische Jesuit Cedric Prakash gegenüber Fides.
„In den letzten Jahren hat es jedoch eine zunehmende Fehlinformation über die Geschichte und die Verbreitung der Botschaft Jesu in Indien gegeben. Darüber hinaus wird an einigen Stellen versucht, Christen mit Unwahrheit zu diskreditieren“, beklagt Pater Prakasch in diesem Zusammenhang. „Diese irrführende Erzählung behauptet, dass die christliche Botschaft von europäischen Kolonialmächten nach Indien eingeführt wurde und dass Christus dem kulturellen Ethos und dem indischen Volk fremd ist“. "Der Indian Christian Day“, bemerkt Prakash, „zielt auch darauf ab, diesen Versuchen entgegenzuwirken… und stellt stattdessen eine Botschaft der Solidarität, Hoffnung und Einheit in den Mittelpunkt."
„Am 3. Juli 2021 sind indische Christen in ganz besonderer Weise aufgerufen, ihren Glauben an die Einheit zu feiern, das heißt: Gott zu lieben und den Mitmenschen zu dienen; Gutes in der Gesellschaft zu tun; und Zeugen der Gerechtigkeit, des Friedens und der Wahrheit zu sein, so wie Jesus es getan hätte “, schließt Pater Prakash.
Laut der indischen Volkszählung von 2011 sind bei einer Bevölkerung von 1,3 Milliarden Einwohnern 966 Millionen rund 80 % Hindus. Muslime sind 172 Millionen (14%), während Christen insgesamt 29 Millionen (2,3%) sind.
(Fides 2/7/2021)


Teilen:
christentum


evangelisierung


sozialeinrichtungen


bildungswesen


gesundheitswesen


gesellschaft


glaube