AMERIKA/BOLIVIEN - Neuer Höhepunkt der Pandemie: Krankenhäuser und Friedhöfe sind überlastet

Freitag, 11 Juni 2021   ortskirchen  

Twitter

Cochabamba (Fides) – Die bolivianische Kirche fordert die Regierung des Landes erneut auf, den Impfprozess gegen Covid-19 angesichts der neuen Infektionswelle zu beschleunigen. Bolivien verzeichnete am gesterigen, Donnerstag, den 10. Juni, insgesamt 3.233 neue Infizierte. Seit Beginn der Pandemie registriert wurden im Land 400.047 Infektionen registriert, während es nun einer dritten Welle ausgesetzt sieht und auf die Ankunft weiterer Impfdosen wartet.
Die meisten Infizierten gibt es in Santa Cruz, mit der höchsten Zahl der täglichen Neuinfektionen (1.013), gefolgt von Cochabamba (616) und La Paz (626). In Santa Cruz und Cochabamba wiederholen sich täglich erschütternde Szenen von Kranken und Angehörigen, die vor überlasteten Krankenhäusern warten, und um Medikamenten und medizinischem Sauerstoff bitten, während die Verwalter der Friedhöfe berichten, dass sie keine Leichen mehr aufnehmen können.
Der Vorsitzende der bolivianischen Bischofskonferenz (CEB), Erzbischof Ricardo Centellas Guzmán von Sucre betonte deshalb in einer Videobotschaft: „Wir hoffen, dass die regionalen und nationalen Behörden zusammenarbeiten, damit die Impfstoffe so schnell wie möglich eintreffen, denn solange 70 % der Bevölkerung nicht geimpft sind, riskieren wir immer noch, der Pandemie nicht angemessen zu begegnen. Wir hoffen, dass die Impfstoffe bald die Mehrheit der Bevölkerung erreichen“.
Erzbischof Centellas drückt in diesem Zusammenhang seine große Besorgnis über die Zunahme der gemeldeten Infektionen im Land aus und forderte die Bolivianer auf, die Sicherheitsmaßnahmen ernst zu nehmen: „Wir befinden uns auf einem Höhepunkt der Pandemie. Der dringende Appell lautet deshalb, auf uns selbst aufzupassen und präventive Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu ergreifen".
(CE) (Fides 11/06/2021)


Teilen: