AFRIKA/ZAMBIA - “Radio Yangeni”: “Wir erreichen mit unseren Programmen auch Nichtkahtoliken”

Montag, 15 März 2021 medien     soziale kommunikationsmittel   evangelisierung  

Mansa (Fides) - „Ohne das Radio wäre es für uns sehr schwierig, die Gläubigen zu erreichen, insbesondere in dieser Zeit der Covid-Pandemie. Das Radio ist hier ein sehr wichtiges Instrument, da in dieser Gegend 90% der Menschen in den Dörfern leben und sehr arm sind. Nur sehr wenige können auf andere Kommunikationsmittel zugreifen. Über das Radio haben auch Menschen, die keine Katholiken sind, die Möglichkeit, uns zuzuhören. Wir senden Programme, die verschiedene Themen behandeln: Rechte der Frauen, Bildung, Menschenwürde. Das Radio wird in diese Gegend von fast 500.000 Menschen gehört ": berichtet Pfarrer Costantino Mulenga, Direktor des katholischen Radiosenders "Radio Yangeni" der Diözese Mansa gegenüber Fides. Die Büros des Radiosenders befinden sich im Zentrum der Stadt Mansa.
Pfarrer Mulenga berichtet über seinen Werdegang auf dem Gebiet der kirchlichen Kommunikation: "Zwischen 2017 und 2020 war ich zur Ausbildung in Rom und während meines Aufenthalts dort besuchte ich den Multimedia-Kurs 'Kommunikation ist Mission' der Päpstlichen Missionsunion und der Päpstlichen Universität „Santa Croce“. Als ich im September 2020 nach Sambia zurückkehrte, ernannten mich der Bischof Patric Zanga von Mansa zum Direktor des Kommunikationsbüros seiner Diözese und beauftragten mich mit der Leitung des katholischen Gemeinschaftsradios. Durch die Arbeit in diesem Büro, insbesondere im Radio, wurde mir klar, wie wichtig Multimedia-Kommunikation für die pastorale Arbeit ist. Der Kurs „Kommunikation ist Mission“ erwies sich dabei als äußerst nützlich und bereitete mich besonders auf diese Tätigkeit vor. Wenn ich diesen Kurs nicht belegt hätte, wäre es für mich schwierig gewesen, in diesem Büro so effektiv zu arbeiten. Die Welt hat sich verändert, weshalb die multimediale Kommunikation für die Sendung der Kirche unverzichtbar geworden ist. Sie ersetzt zwar nicht die zwischenmenschliche Beziehung, aber sie hilft, eine menschliche und spirituelle Bindung zu den Gläubigen aufrechtzuerhalten. “
(MI) (Fides 15/3/2021)


Teilen: