AFRIKA/ANGOLA - Bischöfe fordern Neubeginn “an den Peripherien des Landes“

Mittwoch, 3 März 2021 bischöfe   gerechtigkeit   entwicklung    

Luanda (Fides) - Der Rückgang der Ölpreise, der allgemeine Anstieg der Preise für Waren und Dienstleistungen und die Covid-19-Pandemie haben schwerwiegende Auswirkungen auf die Bevölkerung Angolas. Dies beklagen die einheimischen Bischöfe.
In ihrer Botschaft mit dem Titel "Angola, Haus des Friedens, der Freiheit und der Brüderlichkeit" loben die Bischöfe "den Altruismus, mit dem sich viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens angesichts der Pandemie um die Kranken kümmern und dabei ihr Leben riskieren". Gleichzeitig verurteilen sie jedoch "das Fehlen von Schutzausrüstung, von denen viele betroffen sind, während der Mangel an Fachkräften, Medikamenten und angemessener Ausrüstung dazu führt, dass Patienten mit den häufigsten Krankheiten in unserem Land nicht angemessen behandelt werden".
Nach dem Ende des jahrzehntelanen Bürgerkriegs des Krieges im Jahr, sei in denen in den letzten Jahren "die Lebenserwartung der Bevölkerung stetig gestiegen ist”, so die Bischöfe, jedoch eine Zunahme von Morden, insbesondere an Frauen beklagen. „Dies sind Fälle, die uns besonders in Verlegenheit bringen, wenn wir die traumatische Erfahrung des Krieges hinter uns lassen wollen“, unterstreicht die Botschaft der Bischöfe.
Die Bischöfe sind auch besorgt über die Verbreitung "magischen Praktiken" zum Nachteil von Menschen, die mutmaßlichen "Heilern" zum Opfer fallen. Ein Phänomen, das häufig von Vertretern der Behörden toleriert werde, die oft selbst durch die Angst vor dem Glauben gelähmt sind, dass Gesundheitsschäden auf "Zauber" zurückzuführen sind.
Auf sozialer Ebene beklagen die Bischöfe das Ungleichgewicht ländlichen Bevölkerungsgruppen und denen des Ostens und der Küste. "Diese Ungleichheiten spiegeln sich in den Preisen für Produkte für Grundbedürfnisse, Strom und Trinkwasser, der Nichtverfügbarkeit von Gesundheitsdiensten, Bildung, der sozialen und finanziellen Sicherheit und der Unzugänglichkeit von Arbeitsplätzen in der öffentlichen Verwaltung wider", heißt es in der Botschaft.
"Junge Menschen sind diejenigen, die davon am meisten frustriert sind“, so die Bischöfe, „die Unfähigkeit von Regierungsbeamten beklagen“, unterstreichen die Bischöfe, die abschließend darum bitten, die aktuelle Tendenz umzukehren und damit „an den Peripherien des Landes zu beginnen".
(LM) (Fides, 03/03/2021)


Teilen: