AMERIKA/GUATEMALA - Migration: Kardinal Ramazzini fordert gemeinsame Strategien

Dienstag, 9 Februar 2021 auswanderung   gewalt   ortskirchen    

Twitter

Guatemala-Stadt (Fides) - Nachdem Honduras das Nachbarland Guatemala aufgefordert hatte, im Zusammenhang mit der Gewalt gegen Migranten Ermittlungen auf den Weg zu bringen (vgl. Fides 21/01/2021), wurde die internationale Gemeinschaft auf das Drama dieser großen Gruppe von Migranten aufmerksam, die sich auf dem Weg in die Vereinigten Staaten befinden.
Auch der Bischof der Diözese Huehuetenango, Kardinal Álvaro Ramazzini, sprach in einem Interview mit der Zeitung „Prensa Libre“ über das Problem der Auswanderung und befasste sich insbesondere mit deren Hauptursache, der weit verbreiteten Armut, die er als eine "Form struktureller Gewalt" definierte.
"Jeder hat das Recht zu migrieren, insbesondere in Situationen, in denen er der Verfolgung und lebensbedrohlichen Gefahren wie Armut entkommen muss, die ein Anschlag auf das Leben ist, weil viele Menschen in der Armut, in der sie leben, kein würdiges Leben führen können", sagt der Kardinal.
In Bezug auf die Gewalt, denen Migranten ausgesetzt sind, fährt der Kardinal fort: „Zweifellos müssen die Gesetze jedes Landes respektiert werden, wir müssen ihre Souveränität anerkennen, aber gleichzeitig müssen wir das Recht auf Migration anerkennen. Das Zusammenspiel der beiden Prinzipien ist kompliziert, weshalb wir die Regierungen aufgefordert haben, eine Politik auf den Weg zu bringen, die die Anwesenheit von Migranten begünstigt. Denn es handelt sich nicht um Kriminelle oder Diebe."
Zur Gewalt in Guatemala sagt Kardinal Ramazzini: "Dieses Land hat keine Maßnahmen zur Förderung von mehr Beschäftigung für die Bevölkerung umgesetzt. Die Bauern wurden aufgegeben und Steuersystem, das Ressourcen für die Bedürfnisse für die Bürger des Landes schöpfen sollte, tut dies nicht. Aus diesem Grund bittet die Bischofskonferenz von Mittelamerika um ein Treffen der Präsidenten, um dieses Problem auf globale Weise anzugehen und eine gemeinsame Strategie zu finden. Dieses Problem kann nicht mit strenger Unterdrückung oder mehr Grenzkontrolle gelöst werden. Gemeinsam Vorschläge und Maßnahmen sollten vom Zentralamerikanischen Integrationssystem (SICA) entwickelt werden, das mit dem Mangel an strukturellen Lösungen befassen muss, die Armut und Gewalt verursachen."
Am Ende des Interviews erinnert der Kardinal daran, dass die Verantwortung bei jedem Einzelnen liegt: "Wir sind alle auf verschiedenen Ebenen verantwortlich: Familien, Politiker, Gesetzgeber, die keine Gesetze zur Förderung der Entwicklung befürworten, Geschäftsleute, die im Allgemeinen nur ihre eigenen Interessen verfolgen, Handel Gewerkschaften und soziale Organisationen, die sich nicht für Entwicklung einsetzen. Hier sind wir alle verantwortlich. "
(CE) (Fides 09/02/2021)


Teilen: