ASIEN/INDONESIEN - Feiern in der Karwoche und an Ostern online: “Jesus ist am Kreuz gestorben, um die Menschen zu retten“

Donnerstag, 28 Januar 2021 volksfrömmigkeit   fastenzeit   neue technologien      

Larantuka (Fides) - "Ich möchte feststellen, dass die Feier der Liturgie der 'Karwoche' und des Ostersonntags nicht abgesagt wurde. Die Feiern und Gottesdienste finden statt, wie es die Liturgie vorsieht. Wir haben nur das Andachten in der Karwoche, die traditionell in Larantuka stattfinden. Dies mussten wir tun“, so Bischof Fransiskus Kopong Kung von Larantuka, auf der Insel Flores, „weil es die Bestimmungen zur n, Eindämmung der Covid-19-Pandemie in ganz Indonesien und auch in unserer Provinz Nusa Tenggara Timur, also in Flores, erfordern, wo derzeit die Anzahl der Menschen, die positiv auf des Virus getestet wreden steigt“. Die vom Bischof veröffentlichte Erklärung soll Gerüchte über die Absage der so traditionellen “Semana Santa” dementieren, zu der Gläubige aus ganz Flores und anderen indonesischen Provinzen nach Larantuka kommen. Trotz der erforderlichen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung bleibe die tiefgreifende Bedeutung der “Semana Santa” bestehen. "Jedes Jahr”, so der Bischof, “kommen Pilger aus vielen Teilen des Landes, auch aus dem Ausland, um an der Semana Santa in Larantuka und insbesondere an der Karfreitagsprozession teilzunehmen." Dazu habe er in einem Hirtenbrief die "Richtlinien für die Feier der Semana Santa" vorgegeben und diesen an Priester, Ordensleute und Gläubige seiner Diöhzese geschickt.
Während der Zeit der Pandemie soll ein Priester die Gottesdienste feiern, an denen Gläubige im Livestream von zu Hause aus teilnehmen können. Dies gelte für alle Eucharistiefeiern in der Fastenzeit, einschließlich der Karwoche und des Ostersonntags. "Die Menschen“, erklärt der Bischof, “können von zu Hause aus beten".
"In unserer Diözese”, so der Bischof, “hat die Andachtstradition der Semana Santa eine lange Geschichte, und nach dem Palmsonntag erinnert die Gemeinde mit Glauben und Hingabe an das Geheimnis der Erlösung durch Christus, seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung. Während der Nacht versammeln sich die Gläubigen in den historischen und Andachtskapellen von Larantuka. Am Nachmittag findet normalerweise die Feier der Liturgie des Todes Jesu statt, und am Abend wird die Prozession in der Stadt fortgesetzt, während auf dem Weg Menschen beten und singen und brennende Kerzen mit sich führen. In diesem Jahr mussten wir jedoch für alle Feierlichkeiten die Teilnahme der Gläubigen absagen."
Das die Andachten nich in der Gegenwart von Gläubigen stattfinden könne, hebe den Wert einer Feier auf, die im gesamten Archipel berühmt ist nicht auf. „Unsere Entscheidung berücksichtigt den Wert der Gesundheit und Sicherheit aller Menschen. Aus diesem Grund“, so der Bischof abschließend, „ist Jesus an diesem Kreuz gestorben, um alle Menschen zu retten.“
(MG-PA) (Fides 28/1/2021)


Teilen: