AMERIKA/BRASILIEN - Zweite Welle der Corona-Pandemie: Bischöfe von Amazonas und Roraima bitten dringend um Hilfe

Montag, 18 Januar 2021   ortskirchen  

vaticanews

Manaus (Fides) - Angesichts der zweiten Welle der Covid-19-Pandemie, die auch den brasilianischen Bundesstaat Amazonas und insbesondere Manaus betrifft hat die Region Norte 1 der Brasilianischen Bischofskonferenz (CNBB), die den Norden des Bundesstaates Amazonas und Roraima umfasst , eine Spendenkampagne auf den Weg gebracht, die darauf abzielt Covid-19-Opfern in Amazonas und Rorima zu helfen, für die oft keine angemessene Versorgung in Krankenhäusern gewährleistet ist.
"Als katholische Kirche fordern wir die Behörden auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um die größtmögliche Anzahl von Todesfällen unter der Bevölkerung des Amazonas zu verhindern“, so die Bischöfe, „Wir hoffen, dass die Ärmsten nicht von der Pflege ausgeschlossen werden und dass Solidarität und Versorgung von allen gemeinsam übernommen werden".
Erzbischof Leonardo Steiner von Manaus appellierte über ein in sozialen Netzwerken veröffentlichtes Video dringend an die Hilfsbereitschaft: "In der ersten Welle starben in Amazonas und Roraima viele Menschen aufgrund mangelnder Informationen, fehlender Betten in Krankenhäusern und fehlender Betten auf der Intensivstation“, so der Erzbischof, „Heute, in der zweiten Welle, sterben Menschen an einem Mangel an Krankenhausbetten, an einem Mangel an Betten auf der Intensivstation und zudem an einem Mangel an Sauerstoffgeräten…. Wir Bischöfe von Amazonas und Roraima appellieren deshalb: Um Gottes willen, versorgen Sie uns mit Sauerstoff!".
Laut der „Fundação de Vigilância em Saúde do Estado do Amazonas“ stieg die Zahl der Infektionen vom 1. bis 14. Januar auf 21.786 Menschen mit durchschnittlich 1.556 täglichen Fällen und 635 Todesfällen, durchschnittlich 45 Todesfällen pro Tag, die überwiegende Mehrheit in Manaus. Die Zahl der Bestattungen auf den Friedhöfen von Manaus (auf denen allein am 13. Januar 198 Menschen beerdigt wurden) lässt darauf schließen, dass die Zahl der Opfer von Covid-19 höher ist als die offiziellen Angaben.
Die Bischöfe der Region Norte 1 stellen fest, dass die Lockerung der Maßnahmen und der Mangel an persönlichem Schutz, insbesondere die Verwendung von Masken und Desinfektionsmittel, in den letzten Monaten eine Konstante waren. "Gleichzeitig empört uns die Situation, die wir nun erleben, nachdem die Berichte von Wissenschaftlern und Epidemiologen, die seit mehreren Monaten die Ankunft einer zweiten Welle angekündigt hatten, nicht gehört und keine angemessenen Gesundheitsmaßnahmen ergriffen wurden."
(SL) (Fides 18/1/2021)


Teilen: