ASIEN/TÜRKEI - Schwester Maria Concetta Mustacciu an Covid-19 gestorben: Sie “bewachte” das Licht der Kirche in Tarsus

Dienstag, 12 Januar 2021 mittlerer osten   mission   caritas   eucharistie   orden   schwestern    

vocedeiberici.it

Tarsus (Fides) – An den Folgen einer Covid-19-Erkrankung starb am gestrigen Montag, dem 11. Januar; Schwester Maria Concetta Mustacciu von der Kongregation der Töchter der Kirche, die seit 2013 in Tarsus, der Stadt des heiligen Paulus, als Oberin die kleinen Gemeinde "Mater Gentium" leitet (auf dem Foto in der Mitte mit den Schwestern Bianca Agnese Trabaldo und Maria Tanzen). Die italienische Schwester Maria Concetta war sardischer Herkunft und hatte vor ihrer Auswanderung in die Türkei viele Jahre lang in verschiedenen Pfarrgemeinden in der ligurischen Stadt Sanremo gelebt und gearbeitet. Ohne Vorbehalte hatte sie der Bitte zugestimmt als Missionarin in die Geburtsstadt des Apostels der Heiden zu gehen.
In Tarsus gibt es heutzutage keine christliche Gemeinde. Schwester Maria Concetta begleitete und führte mit ihren beiden Mitschwestern Besucher und Touristen durch das Kirchenmuseum, das dem heiligen Apostel Paulus gewidmet ist und beherbergte Gruppen christlicher Pilger, die auf den Spuren des Heiligen in diese Stadt im Süden der Türkei kommen, und dort in der nach ihm benannten Kirche einen Gottesdienst feiern wollen.
Schwester Maria Concetta, die zusammen mit ihren Schwestern, als einzige Christinnen in Tarsus lebte, bewachte mit ihrer Gegenwart, ihrem täglichen Gebet und ihrer stillen Nächstenliebe die "Paulinischen Orte" am Geburtsort des großen Missionars, der von Christus selbst berufen wurde, allen Völkern das das Evangelium zu verkünden. Schwester Maria Concetta war Zeugin der Liebe Christi inmitten eines Volkes muslimischen Glaubens und half unermüdlich den Armen der Stadt, die aufgrund der Pandemie noch mehr in Not waren und an dies Kleidung verteilte, die sie selbst gereinigt und repariert hatte, zusammen mit Lebensmittelpaketen der Caritas Türkei.
Zur Mission der Ordensgemeinschaft und auf die Frage "Was machen wir hier?" hatte Schwester Maria di Meglio 1993 kurz nach ihrer Ankunft in Tarsus angekommen, um dort ihre neue Mission auf den Weg zu bringen, die damals den Töchtern der Kirche anvertraut wurde: „Wir könnten in Afrika oder Südamerika so viel Gutes tun, wie so viele unserer heldenhaften Schwestern… aber wenn wir uns von Tarsus entfernen würden, würde die Lampe vor dem Tabernakel unbeleuchtet bleiben. Ja, wir sind hier, um das Licht an am Leben zu erhalten. “
(GV) (Fides 12/1/2021)


Teilen: