AMERIKA/BOLIVIEN - Bischöfe: “Der Schutz des eigenen Lebens und der Gesundheit der Mitmenschen ist vorrangig“

Dienstag, 12 Januar 2021   bischofskonferenzen  

La Paz (Fides) - „Die weltweite Covid-19-Pandemie verursacht Leiden, Unsicherheit, Angst und Müdigkeit in der gesamten Bevölkerung. Wir denken an der Opfer dieser Pandemie, ihre Familien und diejenigen, die gerade an der Krankheit oder unter ihren wirtschaftlichen und sozialen Folgen leiden. Dies ist die Zeit der Solidarität und Geschwisterlichkeit, in der wir den Individualismus überwinden müssen, um gemeinsam das Gemeinwohl zu suchen, wie Papst Franziskus betont“, so Bischöfe von Bolivien schreiben in ihrer am gestrigen 11. Januar veröffentlichten Erklärung, in der sie die Katholiken des Landes einladen, sich angesichts der "zweiten Welle" von Covid-19 um ihre Gesundheit und die ihrer Mitmenschen zu kümmern. Am 11. Januar meldete das Gesundheitsministerium des Landes 1.392 Neuinfektionen mit einer einer Gesamtzahl von 175.288 Infizierten und 9.415 Toten bei einer Bevölkerung von insgesamt 11,5 Millionen Einwohnern.
"Das eigene Leben und die Gesundheit der Mitmenschen zu schützen zu einer moralischen Verpflichtung ersten Ranges“, schreiben die Bischöfe. Sie warnen daher vor Meinungen, die "auf angeblichen religiösen Prinzipien beruhen, die Aussagen von Gesundheitsexperten in Frage stellen, und eine falsche Sicherheit vorgaukeln… oder von Medikamenten und anderen von Experten vorgeschlagenen Mitteln abraten, was Verwirrung stiftet und Leben und Gesundheit ernsthaft gefährdet. “
Die Bischöfe erinnern daran, dass Papst Franziskus politische Führer und Pharmaunternehmen eingeladen hat, "den Zugang zu Covid-19-Impfstoffen zu garantieren“ und erinnern an die Verlautbarung der Kongregation für die Glaubenslehre, die besagt, dass "die Moral der Impfung nicht nur in der Pflicht zum Schutz der eigenen Gesundheit besteht, sondern auch in der Pflicht, sich um das Gemeinwohl zu bemühen".
(SL) (Fides 12/01/2021)


Teilen: