AMERIKA - Neujahrsbotschaft des CELAM-Präsidenten: „Zeichen der christlichen Nächstenliebe werden in die Geschichte eingehen“

Montag, 4 Januar 2021   armut   korruption     gesundheitswesen   bischöfe  

Facebook

Trujillo (Fides) - "Wir beenden ein Jahr, an das sich die Geschichte als eine Zeit erinnern wird, die von der globalen Gesundheitskrise im Zusammenhang mit dem Coronavirus und Covid-19 geprägt ist. Auch unsere Region sah sich mit dieser harten Realität konfrontiert", so der Präsident des Rates der Lateinamerikanischen Bischofskonferenzen (CELAM), Erzbischof Miguel Cabrejos von Trujillo und zu Beginn seiner Neujahrsbotschaft. Im Zeichen der Solidarität mit denen, die besonders unter den Auswirkungen der Pandemie leiden mussten, betont er: „Wir haben viele unserer Brüder und Schwestern verloren; die Zahl der Infizierten nimmt weiter zu; Tausende von Menschen haben ihren Arbeitsplatz verloren und damit hat die Armut katastrophale Ausmaße angenommen. Im Allgemeinen war 2020 ein schwieriges Jahr mit viel Leid. “
Doch trotz Tod, Schmerz, Krankheit und Armut werd das Jahr, das zu Ende ging, auch für die "großen Zeichen des Humanismus und der christlichen Nächstenliebe" in die Geschichte eingehen, betont Erzbischof Cabrejos mit Blick auf die Werte und Gefühle, die während der Krise zutage getreten sind: "Große Gesten der Solidarität, Großzügigkeit, Berufung zum Dienst, Hingabe zum Heldentum, Handlungen, die schöne Geschichten von authentischer Nächstenliebe schreiben".
Die Nähe zu den Armen habe "das Gesicht einer Samariterkirche“ gezeigt, „die einen auf der Straße die gefallenen Brüder und Schwestern aufnimmt und heilt". Dies zeigten all jene Initiativen, die ein Licht der Hoffnung für die Bedürftigsten des gesamten Kontinents unter Leitung der Caritas und der Bischofskonferenzen auf den Weg gebracht wurden, denen Erzbischof Cabrejos für ihr Engagement bei der Bewältigung der Herausforderungen dankt, wobei die Schwächsten an erster Stelle standen: "Gemeinsam haben wir es geschafft, viele Leben zu retten und den Ärmsten Nahrung und Gesundheit zu garantieren".
Die Pandemie habe auch die großen Probleme gezeigt, mit denen sich Lateinamerika und die Karibik konfrontiert sehen, "wie die schwerwiegenden Ungerechtigkeiten und sozialen Ungleichheiten, die Fragilität unserer politischen Systeme mit dem noch offenen Kampf gegen Korruption und die Zerstörung unserer Umwelt … Dies sind Aufgaben und Herausforderungen, die wir im neuen Jahr, das beginnt, nicht übersehen dürfen“.
Abschließend nennt die Botschaft vorrangigen Aufgaben für 2021: "Wir müssen das Leben Tausender unserer Brüder und Schwestern schützen und begleiten, das Gesundheitssystem stärken, um die Coronavirus-Pandemie erfolgreich zu bekämpfen und eine Lösung für die Wirtschaftskrise finden, die zur Verarmung von Tausenden Familien geführt hat ". Es bestehe kein Zweifel daran, fasst Erzbischof Cabrejos zusammen, dass "die Hoffnung auf Zugang zum Impfstoff für alle ein dringendes Bedürfnis und eine Erfordernis Gesellschaftsbereiche ist".
(CE) (Fides 04/01/2021)


Teilen: