ASIEN/PHILIPPINEN - „In Zeiten der Pandemie sind Verkündigung und Zeugnis besonders wichtig”

Montag, 14 Dezember 2020 evangelisierung   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   missionare   missio ad gentes      

Manila (Fides) - In einer Zeit des durch die Pandemie verursacht Leidens, der Ungewissheit und der Einsamkeit, ist es heute mehr denn je "erforderlich, das Evangelium im täglichen Leben mit Mut zu verkünden", so der Apostolischer Administrator der Erzdiözese Manila Broderick Pabillo, am 12. Dezember bei einem Festgottesdienst im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Makati (Manila).
"Jeder Getaufte sollte sich nicht schämen, das Werk Gottes zu verkünden, das sein Herz und sein Leben verändert hat. Wir sollten uns nicht schämen, Christus mit unseren Worten und in unserem Dienst an anderen zu verkünden", so der Bischof. Alle Getauften, "sind aufgerufen, den vom Evangelium inspirierten Glauben in der Gesellschaft zu leben", auch und vor allem in Momenten allgemeinen Leidens, wie sie durch die laufende Pandemie verursacht werden.
Der Administrator erinnerte daran, dass die katholische Kirche auf den Philippinen im Jahr 2021 das 500jährige Jubiläum der Ankunft des Evangeliums im Land feiern wird. Die Bischofskonferenz hat die "Missio ad Gentes" als zentrales Thema für das nächste Jahr ausgewählt, und Bischof Pabillo bezeichnet die Gottesmutter in diesem Zusammenhang, als "Modell der Mission ist".
Das Thema Verkündigung und Mission, das damit im nächsten Jahr für die gesamte Kirche auf den Philippinen von zentraler Bedeutung ist, wurde auch vom neu kreierten Kardinal Jose Advincula, Erzbischof von Capiz, besonders hervorgehoben. Der Kardinal forderte die Gläubigen auf, "inmitten der Pandemie missionarische Jünger zu werden".
"Es gibt viele Möglichkeiten, Missionare zu sein. Auch wenn die meisten von uns gezwungen sind, zu Hause zu bleiben, können wir unseren Auftrag als missionarische Jünger erfüllen", betont er. "Durch unsere Worte, unsere Werke und unser Handeln. Mit vollem Engagement für den Glauben können wir alle das Evangelium in unserem Umfeld zu Hause, am Arbeitsplatz, in Schulen und in unseren kleinen Gemeinden predigen und bezeugen", erklärt der Kardinal. Der Erzbischof von Capiz bemerkt in diesem Zusammenhang, dass die Die Gläubigen keine passive Haltung einnehmen und sich nur als Empfänger von Katechese und Unterweisung betrachten sollten, sondern "sie sollten ein freudiges Zeugnis ihres Glaubens geben". "Wir können nicht nur Jünger sein, wir müssen Missionare sein, die berufen sind, anderen die Gute Nachricht von unserer Erlösung zu verkünden. Die Verkündigung des Evangeliums - unterstrichen von Kardinal Advincula - ist nicht nur Aufgabe des Klerus und der geweihten Personen oder Ordensleuten vorbehalten, die von den Kanzeln predigen, sondern auch Aufgabe der Laien und jeder getauften Person je nach ihrem Stand. Dieses Missionsmandat stammt von Christus selbst und wurde von den ersten Missionaren gelebt, die vor 500 Jahren auf die Philippinen kamen."
"Filipinos sind auf der ganzen Welt für ihre Frömmigkeit und ihren tiefen katholischen Glauben bekannt. Sie sind besonders bekannt durch Wanderarbeiter und Missionare, die der Kirche in fast 200 Ländern auf der ganzen Welt dienen, in denen Filipinos heute leben". Diese kapillare Präsenz auf allen Kontinenten sei für die Gläubigen eine fruchtbare Gelegenheit für Mission „Ad Gentes“ in vielen verschiedenen Kontexten auf der ganzen Welt.
(SD-PA) (Fides 14/12/2020)


Teilen: