AMERIKA/PERU - Soziale Spannungen und Gesundheitskrise: „Wir müssen Geschwisterlichkeit und Solidarität fördern“

Samstag, 12 Dezember 2020 päpstliche missionswerke   bruderschaft   gesellschaft   evangelisierung  

Lima (Fides) - „Heute müssen wir auch angesichts sozialer Spannungen, den Gesundheitsnotstand und der wirtschaftlichen Krise, die unser Land betrifft, vorrangig behandeln. Es ist Zeit, die im Evangelium aufgezeigten Wege der Solidarität, Geschwisterlichkeit und integralen Entwicklung zu beschreiten“, so Pfarrer Victor Livori, Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Peru, über die komplexe Situation, in der sich das lateinamerikanische Land befindet. Die politischen Spannungen in Peru sind gewachsen: Insgesamt drei Präsidenten sind in weniger als vier Jahren verstorben, und die Coronavirus-Epidemie prägt mit 979.000 Infektionen und mit über 36.000 Toten das Land. „In dieser Zeit der Pandemie”, so Pfarrer Victor, “haben wir unsere missionarischen Bildungsangebote im Rahmen von virtuellen Treffen organisiert. In Zusammenarbeit mit einem lokalen Fernsehsender, Pax TV, haben wir einen „Missionsmarathon“ ins Leben gerufen, um unsere Arbeit bekannter zu machen und gleichzeitig das Bewusstsein für die Mitverantwortung jeder getauften Person zu fördern, die sich für eine geschwisterliche und solidarische Zusammenarbeit einsetzen und die Verkündigung des Evangeliums an alle Völker unterstüzen sollen“.
„Wir sind weit davon entfernt, diese Krise zu überwinden”, so Pfarrer Livori, “denn die nationale Produktion ist drastisch zurückgegangen und Millionen von Arbeitsplätzen sind verloren gegangen, worunter insbesondere die am stärksten gefährdeten Menschen. Leiden“. “ Einige Monate vor den für April 2021 geplanten Präsidentschaftswahlen erwarten die Peruaner, dass die Gouverneure im Interesse des Gemeinwohls arbeiten, die Kontroversen überwinden und die Rechtsstaatlichkeit wahren und einen Konsens anstreben, wenn es um die Transformation von Peru geht“, so der Nationaldirektor weiter. “Heute wie in der Vergangenheit”, schließt er, “unterstützt die peruanische Kirche ihr Volk weiterhin, indem sie konkrete Hilfe anbietet und das Evangelium verkündet, um den Dialog für Frieden, Entwicklung und geistliche Bildung zu fördern.“
(ES) (Fides 12/12/2020)


Teilen: