AMERIKA/BRASILIEN - “Diener der Armen“: Arme im Hinblick auf ihre Würde betrachten

Donnerstag, 26 November 2020   armut   evangelisierung   orden   solidarietät  

Curitiba (Fides) - „Jeder Mensch hat eine Würde. Wir müssen Personen, besonders wenn sie sehr arm sind, im Hinblick auf ihre Würde betrachten: In dieser Würde zeigt sich auch die Gegenwart Gottes. Das Charisma der Diener der Armen ist auch in Brasilien ein Dienst an den Armen und den Vergessenen, an den Verletzlichsten und Bedürftigsten. Was unser Gründer, der selige James Cusmano, oft sagte, ist, dass wir Jesus Christus in der Person der Armen erkennen, gemäß der Botschaft Jesu: "Was du dem Geringsten tan hast, hast du mir getan", so Pater Adenis Roberto de Oliveria zur Mission der "Diener der Armen" in Brasilien im Hinblick auf das pastorale und soziale Engagement der Ordensgemeinschaft in der Gemeinde São José Trabalhador in der Hauptstadt des Bundesstaates Paraná Curitiba,.
„In Brasilien“, so der Missionar, „leben die Diener der Armen in all unseren Gemeinden, in denen sie präsent sind, das Charisma der Nähe zu Bedürftigen. Es sei darauf hingewiesen, dass neben Priestern und Ordensleuten auch Laiengruppen des nach dem Seligen James Cusmano benannten Vereins auf pastoraler Ebene arbeiten und in sozialen Angelegenheiten sehr aktiv sind, indem sie gemeinnützige Werke fördern. Die Laien, die sich diesem Dienst widmen, sind unabhängig und und handeln im Rahmen spezifischer Initiativen, bei denen unsere Priester sie unterstützen. Auf diese Weise wird die Nächstenliebe weiter verbreitet und besonders bedürftige Menschen und Familien werden erreicht, und die Kirche erfüllt ihre Mission, indem sie als „Feldlazarett“ fungiert. Die Kriterien unseres Handelns sind die evangelischen Kriterien der Nähe und des Teilens ausgelegt. Dies sind zwei Wege der Evangelisierung, denn das Evangelium ist im Wesentlichen eine Botschaft der Liebe."
Die Diener der Armen “, auch„ Opera del Boccone del Povero “genannt, ist ein männliches Ordensinstitut, dessen Mitglieder im Volksmund “Bocconisti” oder “Cusmaniani” genannt werden, nach dem Namen des Gründers, des italienischen Priesters Giacomo Cusmano (1834-1888). Zur Ordensfamilie des seligen Cusmano gehören heute Schwestern, Priester und Laien der "Giacomo Cusmano" -Vereinigung und Tausende von freiwilligen Helfern, die heute in Ländern wie Mexiko, den Vereinigten Staaten, Brasilien, Indien, den Philippinen, Uganda, Kamerun, Kongo und Rumänien versuchen, den Bedürftigsten zu helfen.
(MI) (Fides 26/11/2020)


Teilen: