ASIEN - Jesuit Refugee Service feiert 40jähriges Bestehen: In Zeiten der Pandemie ist Flüchtlingsarbeit besonders wichtig

Montag, 16 November 2020 flüchtlinge   migranten   solidarietät   jesuiten   krisengebiete      

Dhaka (Agenzia Fides) - "Obwohl sich in den letzten 40 Jahren viel geändert hat, bleibt unsere Mission, Flüchtlinge und Vertriebene zu begleiten, zu ihnen zu dienen und unsere Stimme für sie zu erheben, dieselbe und ist weiterhin ein notwendiger und kostbarer Dienst in Asien, wo alles begann", so der Jesuitenpater Pradeep Perez, der in Bangladesch als Mitglied des Teams des Jesuit Refugee Service (JRS) arbeitet, zum 40-jähriges Bestehen des Flüchtlingshilfswerks der Jesuiten.
Der Jesuit Refugee Services ist als Reaktion auf eine internationale Krise auf dem asiatischen Kontinent entstanden und arbeitet heute in Bangladesch mit Rohingya-Flüchtlingen unter der Leitung von Pater Dr. Jerry Gomes und Pater Francis Dores. "JRS widmet sich dem Schutz der am meisten gefährdeten Menschen und tritt für die Rechte von Flüchtlingen in Bangladesch, in zahlreichen anderen asiatischen Ländern und auf der ganzen Welt ein", bemerkt Pater Perez. "Wir bei JRS sprechen die Sprache der sozialen Gerechtigkeit im Hinblick auf die Rechte von Flüchtlingen und erkennen unsere Berufung als Menschen des Glaubens darin, sie auf dem Weg des Schutzes und Förderung ihrer Menschenwürde zu begleiten und ihnen zu dienen", so der katholische Priester.
"Angesichts der Covid-19-Pandemie haben die verschiedenen JRS-Teams in verschiedenen asiatischen Ländern ihr Engagement verstärkt und stehen weiter auf der Seite von Flüchtlingen und begleiten sie durch den Prozess der humanitären Unterstützung und Förderung des Menschen …. Dies geschieht, wenn es zu Großereignissen oder Krisenereignissen kommt, aber vor allem aber, wenn alle Lichter der internationalen Aufmerksamkeit ausgehen und diese Menschen von den Regierungen vergessen werden, wie es für die aus Myanamar nach Bangladesch geflohen Rohingya-Muslime der Fall ist. Auch in solchen Situationen bleiben wir unserer Mission treu ", fügt er hinzu.
Wie Pater Perez betont, stellt JRS auch sicher, dass Flüchtlinge die Möglichkeit haben, eine qualifizierte Ausbildung zu erlangen und lernen, mit ihren Einkommensquellen umzugehen, sich vor Gefahren zu schützen und materiell, psychisch und spirituell begleitet werden, um künftig als Bürger selbstständig und wieder in verschiedenen sozioökonomischen Kontexten integriert zu werden.
JRS wurde vor 40 Jahren, am 14. November 1980, von Pater Pedro Arrupe, dem ehemaligen Generaloberen der Gesellschaft Jesu, gegründet. Damit wollte der Jesuitenorden in Asien eine Antwort auf die humanitäre Krise der vietnamesischen Bootsflüchtlinge geben, die mit der Gründung des Hilfswerks Gestalt annahm. Pater Arrupe beauftragte ein erstes vierköpfiges Team mit der Betreuung vietnamesischer Flüchtlinge.
Heute betreut JRS mit Hauptsitz in Rom rund 725.000 Flüchtlingen auf der ganzen Welt und ist mit seinen lokalen Teams in 56 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.
(SD-PA) (Fides 16/11/2020)


Teilen:
flüchtlinge


migranten


solidarietät


jesuiten


krisengebiete


pandemia


coronavirus