ASIEN/PHILIPPINEN - Corona-Pandemie: Katholiken sollen Weihnachten und andere kirchliche Feste nur im kleinen Rahmen feiern

Samstag, 14 November 2020     volksfrömmigkeit   fest   ortskirchen  

Manila (Fides) - Katholische Gemeinden sollen angesichts der Covid-19-Pandemie Weihnachten möglichst im kleinen Rahmen feiern. Die Erzdiözese Manila weist alle Pfarreien darauf hin, dass "Versammlungen und Zusammenkünfte die Verbreitung des Virus begünstigen". In einem vom Apostolischer Administrator der Erzdiözese, Broderick Pabillo, unterzeichneten Brief forderte der Bischof die Menschen auf, auf größere Feiern und Versammlungen während des Advents zu verzichten. Weihnachten 2020 solle im Geiste der Solidarität mit den Menschen gelebt werden, die von Covid-19 und den drei jüngsten Taifunen betroffen und unter dem Verlust von Leben und Eigentum leiden.
Unterdessen sagte Erzdiözese Manila in diesem Jahr auch mehrere andere große Versammlungen der Gläubigen ab, darunter auch die Prozession des “Schwarzen Nazareners”, die im Januar 2020 nicht gefeiert wurde. Die große traditionelle Prozession führt die Gläubigen traditionelle durch die Straßen von Manila.
Auch die Veranstaltungen zur Verehrung des "Santo Nino" sollen in der Erzdiözese Cebu im Jahr 2021 nur im kleinen Rahmen organisiert werden. Darauf einigten sich die Ortskirche und die Behörden zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus. Die Feiern finden traditionell in der dritten Januarwoche in Cebu City statt und verzeichnen üblicherweise einen hohen Zustrom einheimischer und ausländischer Besucher, die an Straßenfesten und Umzügen geilnehmen. "Heute ist die Gesundheit und das Leben unserer Bevölkerung unsere oberste Priorität", erklärte der Bürgermeister von Cebu, Edgardo Labella, zu den ergriffenen Maßnahmen.
Bei den Feiern soll auf Wunsch der kirchlichen Behörden Nüchternheit, Spiritualität und Gebet unter Einhaltung der durch die Pandemie erforderlich gewordenen einschränkenden Maßnahmen Mittelpunkt stehen.
(SD-PA) (Fides 14/11/2020)


Teilen: