EUROPA/ITALIEN - “Hier bin ich, sende mich“: Italienische Missionspresse fühlt sich im Monat der Weltmission besonders angesprochen

Freitag, 9 Oktober 2020 missionarische Öffentlichkeitsarbeit   medien     missionsinstitute  

Rom (Fides) – Der Verband der italienischen Missionspresse FESMI erinnert in einer Botschaft zum Monat der Weltmission Oktober 2020 daran dass "sich auch in diesem Jahr, das durch das Leid und die Herausforderungen gekennzeichnet, die durch die Pandemie von Covid-19 verursacht wurden, die Mission der ganzen Kirche im Lichte des Wortes fortsetzt, das wir in der Bibel zur die Berufung des Propheten Jesaja finden: "Hier bin ich, sende mich" (Jes 6,8).
"Unsere Magazine, Websites und Redaktionen, die sich mit missionarischer Informations- und Öffentlichkeitsarbeit befassen, fühlen sich durch die Worte herausgefordert, die Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Weltmissionstag 2020 schreibt. “Hier bin ich, sende mich "ist eine Einladung, die sich in besonderer Weise auf unsere Aufgabe als Medienschaffende in diesem Moment richtet, in dem so viele Brüder und Schwestern nach einem wahren Wort der Hoffnung suchen, um so viele Ängste zu lindern und Abstände zu überwinden, die durch die Pandemie noch deutlicher werden.“
Mit Bezug auf das Zitat des Propheten Jesaia bekräftigt der Verband "Hier sind wir, sende uns": “ Damit wir aufzeigen, dass selbst in dieser großen Tragödie immer die Armen den höchsten Preis zahlen, wie dies auch für Kriege der Rüstungsindustrie der Fall ist. die Armut, die durch die unfaire Ausbeutung der Ressourcen und die Arbeit von Brüdern und Schwestern entsteht, das Drama des wieder wachsenden Hungers, die Zerstörung der Schöpfung im Namen des Gewinns einiger weniger: das sind Viren, gegen die sich niemand wirklich immun fühlen kann".
"Hier sind wir, sende uns", bedeute auch „diejenigen zu begleiten, die selbst in dieser schwierigen Zeit alles hinter sich lassen und aufbrechen, um das Evangelium Jesu zu verkünden. Es liegt an uns, unseren Blick offen zu halten für die neuen Wege, die der Geist in den Peripherien weiterhin ebnet". "Es liegt an uns, aufzuzeigen, dass sich in der Mission Menschen verschiedener Kulturen und Religionen in Missionen begegnen, um sich als Söhne und Töchter des einen Gottes zu erkennen. Dass die Pfelgeheime oder Krankenhäuser, die dank der Großzügigkeit so vieler gebaut wurden, ihre Türen offen haben, um alle unterschiedslos aufzunehmen."
„In einer Welt der Informatin, in der Nachrichten jeden Tag engere Horizonte zu haben scheinen, möchten wir diejenigen sein, die dazu beitragen, unseren Geist und unser Herz offen zu halten. Damit auch wir an der Mission der Kirche teilnehmen, ohne Angst vor dem stürmischen Meer“, so der Verband abschließend.
(SL) (Fides 09/10/2020)


Teilen: