ASIEN/HEILIGES LAND - Lateinischer Patriarch dankt Ritterorden für die Unterstützung bei der Tilgung der Schulden der Universität Madaba

Mittwoch, 7 Oktober 2020 mittlerer osten   jerusalem   ortskirchen     schule   wallfahrten  

Jerusalem (Fides) – Mite einem herzlichen Dank für "das konkrete und greifbare Zeichen der göttlichen Vorsehung" für das lateinische Patriarchat von Jerusalem wendet sich der Apostolischer Administrator, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa, an den Ritterorden des Heiligen Grabes in einer Botschaft, in der er unter anderem bestätigt, dass die Schulden im Zusammenhang mit dem Bau der amerikanischen Universität von Madaba, die die Kassen des Patriarchats schwer belastetet hatten vollständig getilgt sind, wodurch 60 Prozent des Defizits beseitigt wurden, das die Budgets des Patriarchats aufwiesen. "In diesen vier Dienstjahren für die lateinische Diözese Jerusalem im lateinischen Patriarchat", unterstreicht Erzbischof Pizzaballa in seiner Botschaft, "konnte ich die Rolle der Ritter des Heiligen Grabes für diese Kirche nicht nur im Zusammenhang pädagogischen und pastorale Aktivitäten feststellen, sonddern im Allgemeinen ihre Bedeutung für das Leben der gesamten Diözese“. Er erinnert daran, dass der Ritterorden des Heiligen Grabes vor vier Jahren "in einem für das Patriarchat besonders schwierigen Moment große Solidarität und Nähe gezeigt hat, indem er die Revisions- und Kontrollprozesse der Verwaltung der Diözese, die es jetzt gibt, gefördert und auch konkret unterstützt hat, die notwendig und dringend waren".
Eine besondere Nähe habe man auch angesichts der Krise durch die COVID-19-Pandemie erfahren: "Aufgrund der von den verschiedenen Regierungen beschlossenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie", so Apostolische Administrator des lateinischen Patriarchats von Jerusalem, “war ein großer Teil unserer Bevölkerung mit einer drastischen Senkung der Löhne und einer noch fragileren allgemeinen Wirtschaftslage als gewöhnlich konfrontiert. Dank der Unterstützung des Großmeisters (derzeit Kardinal Fernando Filoni, Anm. d. R.) hat unsere Bitte an den Ritterorden eine Antwort erhalten, die weit über unseren Erwartungen lag und uns die notwendige Atempause gab, um dies Krise mit größerer Gelassenheit zu bewältigen. Wir waren alle erstaunt und beeindruckt von der sofortigen Reaktion und ihrem Umfang".
Im Heiligen Land haben die Nebenwirkungen des Lockdowns im Zusammenhang mit der Pandemie und die Blockade der wirtschaftlichernAktivitäten, zum Verlust von Arbeitsplätzen, der Aussetuung von Pilgerfahrten und dem Stillstand des Tourismus, der Schließung von Schulen und einern Krise der wohltätigen Initiativen geführt, die vor allem die schwächsten Bevölkerungsgruppen traf. Aus diesem Grund kündigte Kardinal Fernando Filoni, Großmeister des Ritterordens des Heiligen Grabes, Mitte Mai (vgl. Fides 14/5/2020) die Einrichtung eines Ad-hoc-Fonds für die Sammlung von Spenbden für die Unterstützung von Familien an, die im Geburtsland Jesu am meisten in Not sind.
Der Orden des Heiligen Grabes unterstützt das normale Funktionieren von 38 Schulen in Palästina, Israel und Jordanien, in denen 1300 Lehrer und Angestellte im Dienst von 15.000 christlichen und muslimischen Schülern beschäftigt sind. Von den 30.000 Mitgliedern des Ritterordens auf allen fünf Kontinenten, so der Kardinal und Großmeister, kam "eine großzügige Antwort" auf die Bitte, den speziellen Covid-Hilfsfonds für das Heilige Land zu unterstützen: von Mai bis September konnten zusätzlichen Spenden im Umfang von rund drei Millionen Euro gesammelt werden, der zu der normalen Unerstützung für die lateinische Diözese Jerusalem hinzugefügt wurde. Die zusätzliche Hilfe des Ritterordens ermöglichte es, mehr als 2.400 Familien in über 30 Gemeinden Unterstützung zu garantieren.
(GV) (Fides 7/10/2020)


Teilen: