AFRIKA - Covid-19: WHO erklärt geringe Infektionszahlen in Afrika

Dienstag, 6 Oktober 2020   gesundheitswesen  

Brazzaville (Fides) - "Die Verbreitung von COVID-19 in Afrika ging mit einer relativ geringe Anzahl von Infektionen einher, die in den letzten zwei Monaten aufgrund verschiedener sozioökologischer Faktoren und frühzeitiger Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit von Regierungen in der gesamten Region zurückgegangen eingedämmt werden konnten“, heißt es in einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO), zur geringe Verbreitung der Pandemie in den meisten afrikanischen Staaten.
Einer der berücksichtigten Faktoren ist der hohe Anteil junger Menschen in der afrikanischen Bevölkerung. "Ungefähr 91 Prozent der COVID-19-Fälle in Afrika südlich der Sahara betreffen Menschen unter 60 Jahren, und mehr als 80 Prozent der Fälle sind asymptomatisch", heißt es.
Darüber hinaus tragen eine Reihe von sozioökologischen Faktoren wie geringe Bevölkerungsdichte und Mobilität, heißes und feuchtes Klima tragen zu der in Afrika beobachteten Entwicklung bei.
Seit dem 20. Juli ist in der Region ein anhaltender Rückgang der neuen COVID-19-Fälle zu verzeichnen. In den letzten vier Wochen wurden 77.147 neue Infektionen gemeldet, gegenüber 131.647 in den vorangegangenen vier Wochen.
Einige der am stärksten betroffenen Länder, darunter Algerien, Kamerun, Elfenbeinküste, Äthiopien, Ghana, Kenia, Madagaskar, Nigeria, Senegal und Südafrika, verzeichneten in den letzten zwei Monaten wöchentlich einen Rückgang der Infektionen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang COVID-19 blieben in der Region ebenfalls gering.
"Der Abwärtstrend, den wir in den letzten Monaten in Afrika gesehen haben, ist zweifellos eine positive Entwicklung und ein Beweis für die entschlossenen und entscheidenden Maßnahmen der Regierungen in der gesamten Region im Bereich der öffentlichen Gesundheit", so Dr. Matshidiso Moeti, Regionaldirektor für WHO Afrika. „Aber wir dürfen unsere Wachsamkeit nicht lockern. Andere Teile der Welt haben ähnliche Trends gesehen, und mussten feststellen, dass mit der Lockerung der öffentlichen Gesundheits- und Sozialmaßnahmen die Fälle wieder zunehmen."
"Afrika hat die exponentielle Ausbreitung von COVID-19 nicht so erlebt, wie viele ursprünglich befürchtet hatten", so Dr. Moeti. "Die langsamere Ausbreitung der Infektion in der Region bedeutet jedoch, dass wir davon ausgehen, dass sich die Pandemie noch einige Zeit ausbreitet und es gelegentlich Infektionsherde gibt."
„Die Maßnahmen in afrikanischen Ländern muss an die Situation in jedem Land angepasst werden, da wir selbst innerhalb desselben Landes unterschiedliche Infektionsmuster sehen. Gezielte und lokale Reaktionen auf der Grundlage dessen, was in einem bestimmten Bereich am besten funktioniert, werden umso wichtiger sein, als die Staaten die Beschränkungen lockern und ihre Volkswirtschaften wieder hochfahren. Es ist gibt keine allgemein gültigen Ansätze für Regionen oder Länder“, schließt Dr. Moeti.
(L.M.) (Fides 6/10/2020)


Teilen: