ASIEN/MYANMAR - Corona-Pandemie: Katholische Pfarrein in Yangon helfen besonders bedürftigen Familien

Montag, 5 Oktober 2020   solidarietät     lebensmittelsicherheit  

Yangon (Fides) - Die katholischen Pfarreien der Erzdiözese Yangon werden in den nächsten drei Monaten mindestens 50 arme Familien in jeder Pfarrei mit Lebensmitteln zu versorgen. Damit soll in Zukunft die Ernährungssicherheit 1000 arme Familien während der Corona-Pandemie gewährleistet werden, heißt es in einer Erklärung der Ortskirche. "Während das Land die Krise der öffentlichen Gesundheit bekämpft, verstärkt die Kirche ihren Beitrag zum Gemeinwohl", so die Erzdiözese.
Die birmanische Kirche verteilt seit Beginn der Pandemie persönliche Schutzausrüstung, Lebensmittel und humanitäre Hilfe an die ärmsten Gemeinden im ganzen Land, auch dank der Unterstützung durch verschiedene internationale Organisationen.
Unterdessen sammeln katholische Bischöfe im ganzen Land, Spenden und Mittel, um Menschen in Not zu helfen. Die Bischöfe in den verschiedenen Diözesen haben Priester, Ordensleute und Laien auch gebeten die pastorale und spirituellen Führung fortzusetzen, insbesondere auch mithilfe des Internets, und Menschen in Schwierigkeiten beizustehen, wenn es darum geht, sich den Herausforderungen der Pandemie zu stellen. "Die Kirche begleitet die Menschen und hilft ihnen, während der anhaltenden Krise die Hoffnung nicht zu verlieren", heißt es in der Botschaft der Erzdiözese Yangon.
"Jede Hilfe, die den Armen und Verletzlichen im Namen der Nächstenliebe Christi angeboten wird, ist ein Beitrag zum Gemeinwohl der Nation", heißt es in der Erklärung weiter. Sorge bereite auch, dass die Pandemie weitere politische und wirtschaftliche Probleme für das Land verursachen können, das sich auf Wahlen im November vorbereitet. Aus diesem Grund, unterstreicht die Botschaft der Erzdiözese Yangon, sei es notwendig, alle Formen von Konflikten zu beenden, „damit alle gemeinsam für den Frieden und den Wohlstand Myanmars arbeiten und gemeinsam gegen das Coronavirus kämpfen können“.
(SD-PA) (Fides 5/10/2020)


Teilen: