ASIEN/PHILIPPINEN - Bischofskonferenz verschiebt 500-Jahr-Feiern der Ankunft des Evangeliums um ein Jahr

Dienstag, 29 September 2020 evangelisierung       mission   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   bildung   glaube   christentum  

Manila (Fides) - Die Feier zum 500. Jahrestag der Ankunft des Evangeliums auf den Philippinen (1521-2021) wurde aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Die offizielle Eröffnungszeremonie der Veranstaltung, die den Höhepunkt der Gedenkfeiern sowie der pastoralen und missionarischen Aktivitäten auf dem gesamten Archipels bilden soll und ursprünglich für April 2021 geplant war, soll jetzt wird im April 2022 stattfinden. Die Entscheidung, das Datum des historischen Ereignisses zu verschieben, ist auf die Gesundheitskrise zurückzuführen, so der Interimspräsident der philippinischen Bischofskonferenz, Bischof Pablo Virgilio David. "Aufgrund der durch die Covid-19-Pandemie verursachten Krise war es notwendig, das Programm unserer Feier zum 500. Jahrestag der Ankunft des Christentums um ein ganzes Jahr auf 2022 zu verschieben", bestätigt er.
Die philippinischen Bischöfe haben beschlossen, dass der offizielle Termin für die Feier der 17. April 2022, Ostersonntag, sein wird, an dem der Eröffnungsgottesdienst für den ganzen Archipel gefeiert werden wird. Das Jahr 2022 wird daher das „Jahr der Missio Ad Gentes“ sein. Wie die zuständige historische Kommission betont, fand die erste historische Messe am 31. März 1521 auf der Insel Limasawa im Süden von Leyte statt. In den letzten Tagen hat die lokale Diözese Maasin (Suffraganbistum der Erzdiözese Cebu) dem Countdown der letzten 200 Tage bis zum 500. Jahrestag der historischen Eucharistiefeier, die 1521 auf ihrer Insel stattfand, eröffnet. Die katholische Kirche erinnert am 14. April 2021 unter Leitung der Erzdiözese Cebu auch an die erste Taufe, die die auf den Philippinen stattfand.
Zur Vorbereitung auf den 500. Jahrestag der Ankunft des Christentums auf den Philippinen, hatte die Philippinische Bischofskonferenz einen neunjährigen Zyklus (von 2013 bis 2021) ausgearbeitet, in dem jedem Jahr ein bestimmtes Thema zugewiesen war, die den missionarischen Charakter des Christentums zu vertiefen und in der philippinischen Kirche neu beleben sollten.
Zu diesem Zweck hat jede Diözese Programme und Initiativen zur missionarischen Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit für Priester, Ordensleuten, Katecheten, Lehrern und Laien auf den Weg gebrfacht, um das Volk Gottes, beginnend bei Kindern und Jugendlichen, für diese Themen zu sensibilisieren.
Die Philippinische Bischofskonferenz verlegt auch den Internationalen Missionskongress (IMC) und den 2. Nationalen Missionskongress auf April 2022.
Spanische Missionare brachten den christlichen Glauben vor 500 Jahren auf die Philippinen. Heute hat das Land mit der größten katholischen Bevölkerung in Asien (und der viertgrößten weltweit) mit 80% Katholiken von insgesamt 110 Millionen Einwohnern insgesamt 86 Diözesen.
(SD-PA) (Fides 29/9/2020)


Teilen:
evangelisierung


coronavirus


pandemia


mission


missionarische Öffentlichkeitsarbeit


bildung


glaube


christentum