AMERIKA/KOLUMBIEN - “Wir sitzen alle im selben Boot”: Woche der Migranten und Flüchtlinge findet dieses Jahr in virtueller Form statt

Donnerstag, 24 September 2020 auswanderung     bischofskonferenzen  

Bogotà (Fides) - Vom 21. bis 27. September wird in Kolumbien die "Woche der Migranten und Flüchtlinge 2020" begangen, die dieses Jahr aufgrund der Covid-19-Pamdemie verursachten Gesundheitssituation durch Covid -19 virtuell stattfinden wird. Das Bewusstsein für das "oft unsichtbere Drama der Binnenvertriebenen“ steht im Mittelpunkt des Welttags der Migranten und Flüchtlinge am Sonntag, dem 27. September. Papst Franziskus betont in einer Botschaft aus diesem Anlass, dass Migranten und Flüchtlinge aufgenommen, geschützt, integriert und gefördert werden sollen, insbesondere auch Binnenvertriebene. Krisen und humanitäre Not, die nicht zuletzt auch durch den Klimawandel verursacht werden, führen zur Zunahme der Binnenflüchtlinge und betreffen oft Menschen, die bereits in extremer Armut leben.
Im Falle Kolumbiens wird an diesem Tag auch an die im Laufe der letzten Jahre eingetretenen Entwicklung der Migration aus anderen Ländern erinnert, wie es in einer Mitteilung der Kolumbianischen Bischofskonferenz heißt. Das Motto der Kampagne „Wir sitzen alle im selben Boot“ lädt dazu ein, das Zusammenleben zu fördern, und den Reichtum der Migranten bei ihrer Ankunft in anderen Regionen zu erkennen, ihre Integration zu fördern und Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen.
Aufgrund der aktuellen Pandemie werden keine Treffen und Aktivitäten vor Ort stattfinden. Die Arbeit der Caritas Kolumbien und des bischöflichen Sekretariats für Soziales werden ihre Arbeit zur Unterstützung von Migranten und Flüchtlingen, die Jahr für Jahr ihre Heimat verlassen, um eine bessere Zukunft zu suchen, in virtueller Form vorstellen und Informationen im Arbeitsmaterialien online zur Verfügung stellen. "Wir können alle Teil dieser Kampagne sein und diese Feier von zu Hause aus miterleben, indem wir uns online informieren und die Informationen in den sozialen Netzwerken teilen", unterstreichen die Organisatoren der Initiative.
(SL) (Fides 24/9/2020)


Teilen: