AMERIKA/KOLUMBIEN - "Predigen in den sozialen Netzwerken ist wie Surfen auf offener See"

Samstag, 25 Juli 2020 evangelisierung   social network   jugendliche    

Facebook

Ibagué (Fides) - In Zeiten der Pandemie ist die geistige Begleitung der Bevölkerung nach Ansicht der katholischen Kirche in Kolumbien besonders wichtig- Aus diesem Grund haben die Priester der verschiedenen kolumbianischen Diözesen versucht die Gemeinden angesichts der Isolierungs- und Hygienebestimmungen auf andere Weise zu erreichen. Soziale Netzwerke waren in der Krise beonders wichtig geworden. Sie haben sich zu einem der am häufigsten genutzten Informationskanäle von Diözesen und Ordensgemeinschaften entwickelt.
Pater Cristian Camilo Cárdenas Aguirre, Priester der Erzdiözese Ibagué, betont in diesem Zusammenhang, dass "Predigen über diese digitalen Plattformen wie Surfen auf offener See ist, weil sich alle Arten von Menschen treffen".
„In der Kirche kann man aber immer denselben Menschen predigen, die das Evangelium kennen, die fromm oder religiös sind“, betont er zu dieser Erfahrung, „ es sind Menschen, die diesen Weg des Glaubens gehen wollen und bereits an unsere Rede gewöhnt sind. Aber wenn Sie es wagen, über soziale Netzwerke zu predigen, erreichen Sie Atheisten, Katholiken, Protestanten, Muslime usw., egal ob Gläubige oder nicht. Das ist interessant, weil wir feststellen, dass auch sie zuhören. Dies geht aus den Kommentaren hervor, die sie hinterlassen “, bestätigt Pfarrer Cristian Cárdenas.
„Ich habe mit Facebook angefangen, dann mit YouTube und Instagram“, berichtet der katholische Priester.“ In dieser Pandemie hatten die Menschen mehr Zeit, um in sozialen Netzwerken zu sein, und brauchten mehr Begleitun... Auf Initiative der Jugendabteilung der Erzdiözese meldete ich mich auch bei Tik Tok an, ein soziales Netzwerk, das ich ursprünglich nicht nutzen wollte… und es gab einen Boom ".
„Die Pandemie hat uns verständlich gemacht, dass soziale Netzwerke mit dem Evangelium überflutet werden müssen“, so der Geistliche abschließend, denn wenn die Kirche es nicht tut, werden es andere tun, aber mit anderen Arten von Inhalten. Durch die Krise konnte sich die auf diesem Gebiet aufholen. Die Kanzel des 21. Jahrhunderts besteht aus sozialen Netzwerken. "
(CE) (Fides 25/7/2020)


Teilen: