AFRIKA/MALAWI - Covid-19-Pandemie: Präsident wil gemeinsam mit den Bürgern seines Landes beten und fasten

Donnerstag, 16 Juli 2020   ortskirchen   gebet   solidarietät  

Lilongwe (Fides) - Der malawische Präsident Lazarus Chakwera forderte seine Bürger auf, gemeinsam mit ihm zu fasten und für das Ende die Ausbreitung des Coronavirus im Land zu beten.
Der Präsident forderte offiziell "alle Bürger und Einwohner Malawis" auf, ab dem heutigen 16. Juli, drei Tage lang zu fasten und zu beten und erklärte am Sonntag, den 19. Juli, einen nationalen Tag der Danksagung.
Der Präsident bittet, „die Gebete für die Heilung der vom Virus betroffenen Menschen zu intensivieren und für Schutz und Hilfe für das Gesundheitspersonal an vorderster Front im Kampf gegen das Virus und für den Schutz und die Umsicht derer, die sich nicht mit dem Virus infiziert haben, zu beten".
Präsident Chakwera ist ein ehemaliger Pastor der Gemeinschaft der “Versammlungen Gottes” in Malawi, die er 24 Jahren lang leitete. Er wurde 2013 ohne vorherige politische Erfahrung Vorsitzender der damaligen Kongresspartei von Malawi und wurde bei den Wahlen vom 23. Juni zum Präsidenten gewählt, nachdem er einen Wahlsieg über den scheidenden Präsidenten Peter Mutharika errungen hatte.
Die Wahl von Präsident Chakwera hat in Malawi, einem der ärmsten Länder der Welt, das unter weit verbreiteter Korruption leidet starke Hoffnungen geweckt. Bischof John Alphonsus Ryan von Mzuzu brachte unterdessen die Hoffnung auf Hilfe für Familien zum Ausdruck , die von der durch das Coronavirus verursachten Wirtschaftskrise betroffen sind. Und wünschte dabei, dass Präsident Chakwera und Vizepräsident Chilima das Land mit einem Geist des Dienstes führen. „Der Präsident und der Vizepräsident, beides gottesfürchtige Männer, betonten die Idee der Führung im Dienst... Wir beten dafür, dass sie Malawi weiterhin in diesem Sinne führen. "
Bischof Ryan forderte daraufhin die neue Regierung auf, energische Maßnahmen zum Schutz aller Bürger vor der Covid-19-Pandemie zu ergreifen, betonte aber, dass die Eltern sich Sorgen um ihre Kinder machen, die aufgrund der Quarantäne nicht mehr zur Schule gehen können.
Die Diözese Mzuzu hat sich unterdessen verpflichtet, mit ihren wenigen zur Verfügung stehenden Mitteln die von der Covid-19-Krise am stärksten betroffenen Familien zu unterstützen.
In Malawi gibt es bisher 2.614 Infizierte, 1.005 Genesene und 43 Menschen Tote. Nach dem Auftreten des ersten Falles in einem Gefängnis des Landes fordern Menschenrechtsorganisationen die Regierung auf, einige der Insassen freizulassen, um die Gesundheitsbedingungen der örtlichen Gefängnisse zu verbessern, deren hygienische Bedingungen allgemein sehr schlecht sind.
(L.M.) (Agenzia Fides 16/7/2020)


Teilen: