ASIEN/MALAYSIA - Erzbischof von Kuala Lumpur bittet um Verständnis für Corona-Regeln

Donnerstag, 16 Juli 2020   gesundheitswesen   bischöfe   ortskirchen   gesundheitswesen   sakramente  

Kuala Lumpur (Fides) – "Schütze dich und bleibe fromm": Mit diesem Aufruf wendet sich Erzbischof Julian Leow Beng Kim von Kuala Lumpur an die Gläubigen seines Bistums, während Malaysia erste Lockerungen des Lockdown beschließt und Gottesdienste und Versammlungen wieder erlaubt. In einem Hirtenbrief erklärt der Erzbischof: "Wir sind dem allmächtigen Gott für seinen Segen dankbar: es gibg einen deutlichen Rückgang der Anzahl neuer Covid-19-Fälle und die Zahl der Toten ligt bei Null. Wir werden jedoch von den Gesundheitsbehörden daran erinnert, dass wir die Krise noch nicht ganz überwunden haben und weiterhin Umsicht und Vorsicht walten lassen müssen, während wir unseren Glauben praktizieren und unser Vertrauen in Gott setzen. "
Erzbischof Kim bittet die Gläubigen, "geduldig zu sein, während die Kirche schrittweise vorgeht, damit alle sicher in die Kirche zurückkehren können, um eine neue Welle dieser Pandemie zu vermeiden und die am stärksten gefährdeten Mitglieder der Gemeinde schützenzu können".
Ab dem 15. Juli ist nach Angeben der Behörden "die Anzahl der Personen, die an einer Konferenz und Versammlungen oder Gebeten in Moscheen oder Kirchen teilnehmen dürfen, nicht mehr begrenzt". Angesichts der Protokolle der Gesunheitsbehörden, die zum Beispiel die Distanzierung vorsieht , dürfen Kirchen jedoch nur ein Drittel der Kapazitäten für Gottesdienstbesucher belegen. Mehrere Gemeinden haben deshalb Richtlinien für die Teilnahme an der Sonntagsmesse herausgegeben, mit Anmelde- und Reservierungsverfahren, die von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sind.
In seinem Hirtenbrief ermutigte Erzbischof Kim die Gemeinden, so viele Katholiken wie möglich für die Teinahme an den wöchentlichen Messen zuzulassen.
„Ich verstehe, dass aufgrund der begrenzten Sitzplatzkapazität und der von der Behörde auferlegten Einschränkungen viele nicht wöchentlich an der Messe teilnehmen können. Deshalb sind diejenigen, die nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen können, sind von der Verpflichtung befreit” und können heilige Messen in den Medien mitverfolgen.
Auf der Grundlage der Beschlüsse der Regierung sollen ältere Menschen und Kinder, nicht an Versammlungen teilzunehmen. Dabei handelt es sich aber nur um eine Empfehlung der Gesundheitsbehörden. Kindertaufen können nach den Richtlinien der Erzdiözese in der Kirche gefeiert werden, müssen jedoch außerhalb der Messe stattfinden und es sind nur jeweils ein Kind und dessen Familie zugelassen
Der Erzbischof bat die Gemeindepfarrer, sich an die Kommunionhelfer zu wenden, um die heilige Kommunion zuhause an diejenigen verteilen zu können, die nicht persönlich zur Messe kommen können. Die Katechismusschulen am Sonntag sind bis auf weiteres ausgesetzt.
"Alle Pfarreien der Erzdiözese arbeiten daran, unsere Kirchen und Kapellen wieder zu Zentren des geistlichen, pastoralen und sakramentalen Lebens zu machen, aber wir wollen Sicherheit gewährleisten und umsichtig sein", schließt der Erzbischof.
(SD-PA) (Fides 16/7/2020)


Teilen: