AMERIKA/KUBA - Kindermissionswerke brachten in Zeiten von Corona besondere Initiativen auf den Weg: "Mögliche Rückkehr zur Nomalität im Oktober"

Freitag, 10 Juli 2020   päpstliche missionswerke   missionarische Öffentlichkeitsarbeit  

Havanna (Fides) - "In Kuba begann haben die ersten Lockerungen nach der Covid-19-Pandemie schrittweise begonnen. Für die Kirche war dies eine Herausforderung und gleichzeitig ein Aufruf, sich dieser Forderung zu stellen und die Werte des Evangeliums verkünden", so Yosbel Lazo Cordero, Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Kuba. Obwohl das Infektionsgeschen in Kuba nicht so heftig war wie in anderen Teilen der Welt, "fühlen wir uns durch die traurige Realität herausgefordert, die viele Länder auf der ganzen Welt heute erleben, die besonders von dieser Pandemie betroffen sind". Die kubanischen Kirchen waren immer für Gebete geöffnet und das Bewusstsein für karitative Werke ist gewachsen. Derzeit werden auch die liturgischen und pastoralen Feierlichkeiten in den verschiedenen Diözesen des Landes schrittweise wieder hochgefahren , außer in Havanna, wo die erste Phase der Lockerungen noch nit umgesetzt wird.
Der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke betont, dass vor allem das Engagement der Mitarbeiter der Kindermissionswerke in dieser Zeit bewundernswert war. Über WhatsApp wurde ein Kommunikationsnetzwerk erstellt, das den kontinuierlichen Austausch und ein altrnatives Arbeiten ermöglichte. Die Feiern zum Tag der Kindermissionswerke mussten zwar verschoben werden, aber unter Verwendung der sozialen Kommunikationsmittel wurden Arbeitsmaterialien und für Kinder und verschickt, und bereits 2019 wurde ein Newsletter über das Beispielland Malawi erstellt, der zu Spenden einlädt. Im Marienmonat Mai, wurden die Kinder ermutigt, den Rosenkranz zu beten, mit dem besonderen Anliegen der Überwindung der Pandemie und für Kinder aus allen Ländern, die bsonders von der Pandemie betroffen waren.
Der Nationaldirektor stellt abschließen fest, dass auf diese Weise die missionarisch Arbeit mit Kindern trotzdem möglich war, und dabei Initiativen, Aktionen und Plakate von Kindern für Kinder entstanden sind und betont: „Mit Vertrauen auf Gott glauben wir, dass wir im September/Oktober zur Normalität zürckkehren werden und unseren missionarischen Weg wieder wie gewohnt fortsetzen können“.
(SL) (Fides 10/07/2020)


Teilen: