ASIEN/BANGLADESCH - Kardinal D’Rozario lädt Katholiken zur Rückkehr in die Kirchen ein

Freitag, 10 Juli 2020     medien   gesundheitswesen   ortskirchen  

Dhaka (Fides) - „Wenn wir die notwendigen vorbeugende Maßnahmen beachten, können wir in die Kirchen zurückkehren. Die heilige Messe und die Eucharistiefeier sind der beste Weg, um mit Jesus Christus vereint zu sein. Das Mitverfolgen einer Online-Messe hat nicht den gleichen Effekt wie die physische Teilnahme an der Liturgie. Für Kranke und Menschen mit Behinderungen sind die Online-Übertragungen perfekt, doch jetzt kann und sollte das Volk Gottes wieder in der Kirche präsent sein und an der Eucharistie teilnehmen", so Kardinal Patrick D'Rozario, Erzbischof von Dhaka und Vorsitzender der Katholischen Bischofskonferenz von Bangladesch (CBCB), der die Gläubigen bittet, die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu überwinden. Nach einer Zeit der Ausgangssperre, dürfen die Gläubigen unter Beachtung der Abstands- und Schutzmaßnahmen wieder an religiösen Feiern teilnehmen. Wie die Ortskirche bberichtet nehmen jedoch derzeit weinger als 20% der Katholiken, die den Sonntagottesdienst normalerweise Besuchen an den heiligen Messen teil, weil sie eine Infektion mit dem Coronavirus befürchten.
Der Kardinal forderte die Gläubigen auf, die Richtlinien der Behörden zur Eindämmung des Coronavirus zu befolgen, "um unser Leben und das anderer zu schützen", und forderte alle auf, im Alltag und bei allen Aktivitäten und die erforderlichen Maßnahmen zu beachten. Aber er warnt auch: "Um die soziale Distanz aufrechtzuerhalten, entfernen wir uns auch von zwischenmenschlichen Beziehungen, und das ist nicht gut" und betont „Jesus Christus schenkt uns Trost, den wir in der Coronavirus-Krise brauchen".
Der Erzbischof erinnerte daran, dass "der Mensch sich ährend der Coronavirus-Pandemiebewusst geworden ist, wie schwach und hilflos er ist": "Wir sind wehrlos. Wir haben erkannt, dass wir in dieser Zeit oft von Frustration und Verzweiflung heimgesucht wurden. In diesem schwierigen Moment hören wir aus dem Evangelium, dass Christus Jesus uns einlädt, zu ihm zu kommen, um Trost zu finden. Dann lasst uns seiner Einladung folgen."
Der Kardinal erinnert abschließend dankbar daran, dass während der Pandemie "jedes Haus zu einem Ort der Anbetung wurde. Mitglieder christlicher Familien erfuhren die Gnade, Barmherzigkeit, Liebe und Vergebung Gottes. Auch dank des Gebets haben viele Kranke sich zu Hause und im Krankenhaus erholt. In den schwierigsten Momenten haben wir Gottes Segen erhalten. Wir dürfen also sagen: Lob sei Gott".
(FC-PA) (Fides 10/07/2020)


Teilen: