AFRIKA/MALAWI - Karmeliten spenden Beatmungsgeräte für Covid-19-Patienten in der Diözese Zomba

Mittwoch, 8 Juli 2020   gesundheitswesen   orden   solidarietät  

Zomba (Fides) - Das Krankenhaus in der Gemeinde Pirimiti in der Diözese Zomba hat drei neue Beatmungsgeräte für die Isolationsstation für Covid-19-Patienten erhalten, die speziell für die Bekämpfung der Pandemie eingerichtet wurde. Die Geräte konnten mithilfe einer Spende der “Obra Maxima”, einer in Spanien ansässigen missionarischen Nichtregierungsorganisation der Karmeliten gekauft werden und soll die Qualität der Gesundheitsdienste des Krankenhauses verbessern.
„Als Krankenhaus haben wir eine Isolationsstation, aber bisher hatten wir keine Geräte. Mit diesen Geräten können wir bis zu 15 Patienten behandeln, die möglicherweise Sauerstoff benötigen", so Schwester Mary Njuguna, eine für das Krankenhaus zuständige Krankenschwester.
Der Bischof George Desmond Tambala von Zomba, selbst Mitglied des Ordens der Karmeliten, dankte im Namen der Diözese für die Spende, "die zu einer Zeit kam, als das Krankenhaus in Pirimiti dringend medizinische Geräte benötigte, insbesondere solche, die zur Vorbeugung und Bekämpfung der Covid-19-Pandemie beitragen können".
Für die bessere Bekämpfung der Covid-19-Pandemie wurde in der Diözese eine Task Force eingerichtet. Zum 29. Juni 2020 dokumentieren Statistiken der Gesundheitsbehörden von Malawi 1.224 Infizierte, 260 Genesene und 14 Tote.
Derzeit gibt es in der Diözese Zomba fünf Gesundheitsstationen und ein Krankenhaus. Das Krankenhauses entstand in den 1950er Jahren als einfache Apotheke auf Initative der Monfortschwestern. Es befindet sich in einer Wüstenregion, wo die Unterernährung in den 94 umliegenden Dörfern mit einer Bevölkerung von etwa 50.000 Einwohnern dramatisch ist. Die Karmeliten sind seit 1966 in Malawi tätig, dem Jahr, in dem die ersten Ordensleute aus der Provinz Navarra (Spanien) in dem afrikanischen Land ankamen.
(AP) (Fides 08/07/2020)


Teilen: