AFRIKA/KONGO - Bischofsweihe und Inbesitznahme der Diözese Kinkala in Zeiten von Covid-19

Freitag, 3 Juli 2020 bischöfe   ortskirchen    

Brazzaville (Fides) - Die Bischofsweihe und die Inbesitznahme der diözese von Bischof Ildevert Mathurin Mouanga von Kinkala (Hauptstadt der Verwaltungsregion Pool), fanden im Rahmen der Schutzmaßnahmen gegen die Aubreitung des Coronavirus statt. Der neue Bischof war am 5. März von Papst Franziskus zum Nachfolger von Erzbischof Louis Portella Mbuyu ernannt worden (vgl. Fides 06/03/2020).
Laut lokalen Quellen fand die feierliche Zeremonie am vergangenen Sonntag, dem 28. Juni, unter Leitung von Bischof Louis Portella Mbuyu, dem ersten emeritierten Bischof von Kinkala statt, der dem Weihegottesdienst als Hauptkonsekrant, vorstand. Es konzelebrierte der Apostolische Nuntius im Kongo und Gabun, Erzbischof Francisco Escalante Molina.
 Trotz der Covid-19-Pandemie kamen zahlreiche Gläubige im Stadion von Kinkala zusammen, doch es durfte nur eine begrenzte Anzahl von Personen an der feierlichen Zeremonie teilnehmen. Die Gläubigen kamen aus Brazzaville, Madzia, Kinkala, aus den umliegenden Dörfern und aus den verschiedenen Diözesen der Republik Kongo unter strikter Einhaltung der obligatorischen Verwendung der Maske und der Einhaltung der Entfernungen, um an der Weihe ihres neuen Bischofs teilzunehmen.
Um 11 Uhr begab sich eine Prozession von der Tribüne des städtischen Stadions zur Mitte des Fußballfeldes, wo der Altar für die feierliche Weihemesse aufgestellt war. Priester aller Diözesen des Kongo nahmen vorschriftsgemäß ausgerüstet mit Schutzmasken an der Feier teil.
Am Ende der Zeremonie hielt Erzbischof Louis Portella Mbuyu eine Ansprache an die Anwesenden, in der er dem Heiligen Vater für die Wahl eines Mitbruders dankte, der die Zahl der einheimischen kongolesischen Bischöfe vergrößern wird. Der Vorsitzende der Kongolesischen Bischofskonferenz, Erzbischof Daniel Mizonzo von Nkayi hielt eine sehr bewegende Rede: "Die Ordination eines Bischofs ist immer ein glückliches und freudiges Ereignis", betonte er zu Beginn. „Der neue Bischof muss mit seinen Mitarbeitern und den Laien ein Klima des Vertrauens schaffen. Die Tür des Bischofs muss immer offen bleiben, um alle Mitarbeiter willkommen zu heißen. Wir freuen uns sehr, eiunen neuen Bischof inmitten der Bischofskonferenz begrüßen zu dürfen und danken Erzbischof Louis Portella Mbuyu für die pastorale Arbeit in dieser Diözese und im Rahmen der Bischofskonferenz des Kongo”. “Ich hoffe, du wirst werden als neuer Bischof den Bau der Katholischen Universität des Kongo in der Diözese Pointe-Noire weiter vorantreiben können", sagte er an den Neugeweihten gewandt.
Der neu geweihte Bischof Ildevert Mathurin Mouanga erinnerte die Geistlichen der Diözese daran, dass "die Herausforderungen in unserem Land und in unserer Kirche vielfältig sind und dass wir uns alle in jeder die Hände schmutzig machen müssen".
Die Pool-Region in der Umgebung der Hauptstadt Kinkala war lange Zeit Schauplatz eines schweelenden Krieges zwischen der Regierung und den Milizen unter Leitung von Frédéric Bintsamou, alias Pasteur Ntumi, einem protestantischen Pastor und Gründer der so genannten "Ninja" -Milizen. Mit der Regierung wurde 2017 ein Friedensabkommen erzielt, doch die Spannungen in der Region bleiben weiter bestehen.
(G.W.B.) (P.B.K.) (L.M.) (Fides 07.03.2020)


Teilen: