ASIEN/JORDANIEN - American University di Madaba spendet 25.000 Euro für den Corona-Hilfsfonds der jordanischen Regierung

Donnerstag, 25 Juni 2020 mittlerer osten   universität   bildungswesen     solidarietät  

Madaba (Fides) – Die Amerikanische Universität Madaba (American University of Madaba, AUM) stellt eine Spende in Höhe von 20.000 jordanischen Dinar (etwa 25.000 Euro) für den von der jordanischen Regierung eingerichteten Coronahilfsfonds bereit. Professor Nabil Ayoub, Präsident der Universität, betont, wie die einheimischen Medien berichten, dass mit dieser Initiative die gesamte Universitätsgemeinschaft zur Bewältigung der gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen der Verbreitung von Covid-19 im Land beitragen möchte.
Der Fonds wurde im März vom jordanischen Premierminister Omar Al-Razzaz eingerichtet, um Spenden zu sammeln und Initiativen der Regierung zu finanzieren, die den die negativen Auswirkungen der Pandemie auf das Gesundheitssysem die Gesellschaft in Jordanien zu lindern.
Die amerikanische Universität von Madaba (vgl. Fides 15/6/2020) ist eine dem lateinischen Patriarchat von Jerusalem angeschlossene Universität, deren Grundstein am 9. Mai 2009 von Papst Benedikt XVI. gesegnet und die am 30. Mai 2013 in Anwesenheit von König Abdallah II. eröffnet wurde. Ende 2014 musste jedoch der Heilige Stuhl eingreifen, um administrative und finanzielle Probleme zu lösen, die beim Bau und der Gründung der akademischen Einrichtung entstanden waren. Eine vom Staatssekretariat eingesetzte Ad-hoc-Kommission beauftragte einem lokalen Verwaltungsausschuss unter dem Vorsitz von Erzbischof Giorgio Lingua, dem damaligen Apostolischen Nuntius in Jordanien, „bis Juli 2015, die Arbeit der Universität genau zu verfolgen und zu koordinieren".
(GV) (Fides 25/6/2020).


Teilen: